Dillenberg Käthe

Käthe Dillenberg

*27.3.1896 in Höxter; Überlebende

Vater Joseph Dillenberg *1844; +1916 in Höxter

Mutter Johanna Bachmann *5.1.1857 in Fürstenau; +9.7.1935 in Höxter

Geschwister

Sophie Dillenberg *4.11.1888 in Höxter; Siegfried Blumenthal (1885-1943) + 23.7.1943 in Sobibor

Julius Dillenberg *12.11.1891; oo Käthe Weinberg aus Herne; +21.10.1944 in Auschwitz

Emmy Dillenberg *1885; oo1922 Michael Kupfer *15.10.1886; +1923

Walter Dillenberg *1891; +12.1.1916 kriegsgefallen im 1.WK

Albert Dillenberg *7.3.1898; Jurist; Jan 1936 Emigration Südafrika (Südamerika?)

Onkel Alex Bachmann oo Emma

Cousins

Max Dillenberg Tod in Auschwitz

Lina Karoline Dillenberg; Warschauer Ghetto

Henny Dillenberg *1894; 13.12.1941 nach Riga; +15.1.1945 in Stutthof

Moritz und Siegfried Bachmann

Adressen Castrop, Biesenkamp 6; Amsterdam

Heirat

1.Ehe mit n.n. Kupfer (Michael?  *15.10.1886 in Schmalnau, nach Tod der Schwester Emmy 1923?; 1936 nach Amsterdam)

2.Ehe mit Goldstein in Montevideo

Weiterer Lebensweg

Volksschule

Bis 1921 Arbeit in Frankfurt

Zurück nach Dillenburg

Sommer 1937 Umzug zu Schwester Sophie nach Castrop

16.9.1937 abgemeldet nach Uruguay

10.11.1938 Hitler-Jugend verwüstet die Wohnung der Schwester, wirft die Möbel aus dem Fenster

1949 Käthe läßt Max und Lina Dillenburg für tot erklären

1952 betreibt „Wiedergutmachung“ für die Cousins Moritz und Siegfried Bachmann

Gedenken

Stolpersteine für die Schwester Sophie, Ehemann Siegfried und vier Söhne in Castrop, Biesenkamp 6

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130263164/?p=1&s=Blumenthal%20Siegfried&doc_id=130263164

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130263165/?p=1&s=Blumenthal%20Siegfried&doc_id=130263165

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130263167/?p=1&s=Dillenberg%20Sophie&doc_id=130263167

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Blumenthal%20Siegfried%22%7D

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de845100

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.