Nussbaum Friedrich

Fritz Fred Nussbaum

* 10.7. 1899 in Hildesheim; +29.1.1961 in New York

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Leopold Nussbaum *10.7.1859 in Hemeringen; Viehhändler; oo11.11.1885; in der Innerste ertrunken am 7. 5.1915

Mutter Amalie Nussbaum geb. Nussbaum *27.1.1866 in Kassel; +12.8.1941 Hildesheim

Elf Geschwister

Helene Nussbaum 1. 2.1887, oo 26.1.1909 Kaufmann Sally Prager; 10.7.1909 nach Hannover, Fridastraße 24

Julius Nussbaum *15. 3. 1888

Rudolf Nussbaum *27.4.1889 in Hildesheim; oo Berta Rosenbaum, Horn

Bernhard Nussbaum * 24.6.1890 in Hildesheim, Viehhändler; nach Australien

Caroline Nussbaum *29. 8. 1891; oo26. 2.1912 mit Pferdehändler Emil Lieblich in Melle

Frieda Nussbaum *9.4.1893; oo 16. 3. 1913 Viehhändler Julius Heymann in Melle

Else Nussbaum *15.5.1896 in Hildesheim; oo Albert Cohen, Kaufmann, Bochum; 1939 in London bereits Witwe; +24.9.1973 USA

Sofie, geboren am 7. Juli 1897, verzogen nach Hannover am 17. Dezember 1918

Johanna „Henny“ Nussbaum *1.7.1901; oo 5.5.1931 Leo Kraus (*1897 in Wattenscheid); Australien

Ida Nussbaum *20.12.1903 in Hildesheim; Kindergärtnerin; 12.2.1925 nach Halberstadt abgemeldet; 2.5.1942 Suizid durch Ertränken

Anni Nussbaum *1.2.1906; ab 4.2.1925 in Bielefeld

Cousin

Dr. Julius Nussbaum *8.10.1896 in Hildesheim; Überlebender des „Verlorenen Transportes“ April 1945 in Tröbitz; Emigration Palästina; +28.6.1970 in Kfar Shmaryahu, Herzlia, Israel

Beruf Kaufmann

Adressen Bochum, Vidumestraße11; Hildesheim, Wohn- und Geschäftshaus der Familie in der Steuerwalder Straße 12;

Heirat Frühjahr 1935 Lieselotte Herz *27.12.1913 oder 1912 in Bochum

Weiterer Lebensweg

Gymnasium bis zur Mittlere Reife

Handelsschule

Kaufmannslehre

Juni 1917 zum Militär eingezogen

1935 Ehepaar Nussbaum in Hildesheim führen das väterliche Viehhandelsgeschäft

1935 Entzug der Handelserlaubnis

17.8.1937 Vom Schöffengericht Dortmund fälschlich wegen Devisenvergehen zu 1 1/2 Jahren Zuchthaus verurteilt; in Haft bis

22.4.1938 im Revisionsverfahren freigesprochen; Verwechslung mit Cousin

9./10.11.1938 Fritz und Bruder im Pogrom verhaftet, Polizeigefängnis und Godehard-Gerichtsgefängnis in Hildesheim

30.11.1938 entlassen aus dem KL Buchenwald

Nach Geschäftsaufgabe in Hildesheim zurück zum Schwiegervater nach Bochum Widumestraße 11

17.5.1939 in Bochum mit Ehefrau Lieselotte bei Minderheiten-Volkszählung

17.5.1939 Fritz auch in Borghorst erfasst, im Zwangsarbeitslager Dumte

1939 Arbeitslager Borghorst, Dumte ; Regulierungsarbeiten an der Steinfurter Aa

11.12.1939 Vermögenserklärung wegen „Sicherungsanordnung“

Auszug Adressbuch Bochum, Vidumestraße 11,1940

1940 im Bochumer Adressbuch als Israel Nussbaum, Arbeiter

Geplante Emigration schlägt fehl

Bis Ende 1941 „Notstandsarbeiten“

24.1.1942 Verhaftung und Verbringung mit Lastwagen nach Dortmund

Sammellager Kronenburg

27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa, Riga

1.2.1942 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

November 1943 im Armeebekleidungsamt ABA 701 in Mühlgraben

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

30.9.1944 Zwangsarbeiter des ABA 701 mit dem Frachtschiff „Sanga“ nach Liebau, Lettland

1.10.1944 Ankunft Liebau, SS-Sonderlager in Lettland, Arbeit im Hafen

22.12. 1944 schwerer russischer Bombenangriff auf die besetzte Stadt, 14 Lagerinhaftierte kommen um

19. 2. 1945 200 Häftlinge von Liebau auf einem mit Granaten- und Patronenhülsen beladenen Kohlefrachtschiff über die Ostsee erst Richtung Lübeck, wegen Bombenangriffen umgeleitet nach Hamburg

27.2.1945 Ankunft in Hamburg, von der Gestapo nach Fuhlsbüttel ins Polizeigefängnis gebracht

27.2.1945 – 11.4.1945 Polizeigefängnis Fuhlsbüttel „Kola-Fu“

12.-15.4.1945 86 km Fußmarsch nach Kiel, ins „Arbeitserziehungslager“ (AEL) „Nordmark“ in Hassee, Außenlager des KL Neuengamme in Kiel.

Rettungsaktion „Graf Bernadotte“ durch das Schwedische Rote Kreuz

Nach Verhandlungen des schwedischen Graf Bernadotte und Norbert Masur vom World Jewish Congress, Stockholm mit Heinrich Himmler nahe Berlin werden 168 jüdische Häftlinge und ihre Kinder nach Schweden freigelassen.

1.5.1945 mit weißen Bussen des Int. Roten Kreuz nach Pattburg, Dänemark, weiter mit dem Zug nach Kopenhagen, mit der Fähre nach Malmö; erste Quarantäne ca. 10 Tage

4.5.1945 Befreiung des AEL Nordmark Hassee durch britische „Royal Army“

13.5.1945 in Smålandsstenar, Schweden in Quarantäne

8.6.1945  IRC-Recreation-Camp, Holsbybrunn Lidingo Schweden

1945 Friedrich Nussbaum läßt über den World Jewish Congress (WJC) in Stockholm suchen seinen Vermieter Salomon Herz (*5.1.1869, Vidumestraße 11) und die Nachbarin Margret Rosenberg, Hernerstraße 4a

Dez. 1945 nach Ryds Brunn Camp

8.11.-18.11.1946 auf der SS Drottningholm von Göteborg nach New York mit Ehefrau Liselotte

29.1.1961 Tod in New York

Quellen

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum, LIT-Verlag 2010

http://www.gelsenzentrum.de/vernehmung_heinrich_mueller_aba_701_riga.htm

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W2B62CMQ821BOCMDE/$FILE/235-236_Mendel_Ella_geb_Kraus_u_Wilhelm.pdf

http://regiowiki.hna.de/Sara_Nu%C3%9Fbaum

Aufbau, Nach Schweden gerettet; Ausgabe vom 22.6.1945

Fritz Ostkämper, Carla Pins: „Man darf nicht denken & doch kann ich es nicht vergessen“ 2019

Bernd Philipsen, Fred Zimmak, Hrsg., Wir sollten leben, Novalis 2020

Dietlind Kautzky, Thomas Käpernick (Hrsg.), Mein Schicksal ist nur eins von Abertausenden VSA 2020

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. RUDOLPH ‚RUDI‘ NUSSBAUM UND BERTHA ROSENBAUM WAREN DIE STIEFELTERN VON MEINE MUTTER. HAT VIELLEICHT JEMAND NOCH FOTOS? ICH WURDE MICH SEHR FREUEN DARUBER.MEIN NAME UND ADRESSE SIND : NAOMI BEN AMITAI SAFFIERSTRAAT 206 2600 BERCHEM BELGIUM DANKE.*

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.