Sachs Egon

Egon  Sachs auch Edward Saks

*16.3.1928 in Köln

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos; ab 1955 US-Amerikaner

Vater Leo Jehuda Leib Sachs *9.2.1898 in Bendzin, Polen; Monteur; oo 5.12.1924; 1942-45 Auschwitz; 2/1945 Buchenwald; 9.2.1945 ins Außenlager B II (Tarnname für Baustab der SS), KL Langenstein – Zwieberge; 9.4.1945 Beginn Todesmarsch; zwischen Aschersleben und Prettin geflohen und im Versteck in Pressel bei Düben mit Fela Offner (2. Frau) gelebt; +12.10.1976 in Köln

Mutter Ernestine Loeb * 31.7.1895 in Köln; Putzmacherin; oo5.12.1924; 1941 Riga; 1.10.1944 Ankunft Stutthof ; + in Stutthof

Geschwister

Helmuth Sachs *28.5.1925; +12.5.1942 in Salaspils, Riga

Heinz Sachs *11.2.1931; 1.10.1944 in Stutthof; +1944 in Stutthof

Stiefschwester

Frania Sachs * 17.3.1947 in Köln-Ehrenfeld; oo Dr.med. Utz Merten

2. Ehe des Vaters am 12.8.1946 in Köln mit Fela Vella Offner *10.7.1924 in Krakau; Aug. 1944 Auschwitz-Birkenau; Nov. 1944 Bergen-Belsen; 23.1.1945 Junkers-Werke Aschersleben; geflohen; versteckt in Pressel bei Düben; +27.6.2010 in Köln

Beruf Schüler, Schlosser; nach Studium in USA Dr.-Titel

Adressen Köln, Brüsseler Straße 8; zuletzt Kamekestraße 8;

Heirat

Ruth Nussbaum *17.10.1930

Kinder

Scott Patrick Sachs *17.3.1957

Evelyn Jean Sachs *28.4.1959

Michael Sachs *6.4.1962

Weiterer Lebensweg

8 Jahre Volksschule

29. 3. 1941 Bar Mitzwah

7.12.1941 Transport Köln -> Riga mit der Mutter und den Brüdern Heinz und Helmut

10.12.1941 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos; Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

September/Oktober 1943 in Kaiserwald

Oktober 1943 im Armeebekleidungsamt ABA 701 in Mühlgraben, Kasernierung

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

6.8-9.8.1944 1. Großer Transport mit der „Bremerhaven“ von Libau nach Danzig

28.9.-1.10.1944 3155 Häftlinge aus Riga Kaiserwald, 300 von der Lenta auf dem Frachtschiff „Kanonier“ von Riga->Danzig

29.9.- 3.10.1944 140 Zwangsarbeiter ABA 701 mit dem Frachtschiff „Sanga“ nach Libau, Lettland

13.-14.10. 1944 Die letzten 50 Männer, 10 junge Frauen mit der „Drechtdijk“ auch „Drächtig“ nach Libau

SS-Sonderlager Libau in Lettland, Arbeit im Hafen, Be- und Entladen von Schiffen

22.10.1944 Fliegerangriff auf Libau mit zwei Toten unter den Häftlingen

22.12.1944 schwerer russischer Bombenangriff auf die besetzte Stadt, 13 Lagerinhaftierte kommen um

19. 2. 1945 200 Häftlinge von Libau auf dem mit Granaten- und Patronenhülsen beladenen Kohlefrachter „Balkan“ über die Ostsee erst Richtung Lübeck, wegen Bombenangriffen umgeleitet nach Hamburg;

10 junge Männer bleiben bei der SS in Libau zurück und werden am 9.5.1945 in Libau befreit

27.2.1945 Ankunft in Hamburg, von der Gestapo in Gefängniswagen vom Hafen nach Fuhlsbüttel

27.2.1945 – 11.4.1945 Polizeigefängnis Fuhlsbüttel „Kola-Fu“, Zuchthaus und Konzentrationslager

15.3. und 29.3.1945 mit 54 Männern von Fuhlsbüttel nach Bergen-Belsen (alphabetisch A-H, die anderen ausgesucht von Herbert Schulz; Schulz hatte ihn zuvor zweimal mißhandelt)

15.4.1945 Befreiung in Bergen-Belsen durch die 11. Panzer-Division der Royal Army

Bis Juni 1945 Stationär im Bergen-Belsen Hospital der Briten (Fleckfieber oder Typhus)

unten rechts „K.P.Ingrid 26.6.1945“ (Abfahrt aus Lübeck)

23.6.1945 in Lübeck als Displaced Person registriert, will nach Buenos Aires

26.-27.6. mit der MS Kronprinsessan Ingrid von Lübeck nach Malmö

4.9.1945 Holsbybrunn

6.9.– 25.9.1945 wohnt er mit der Cousin Günther Löb im Heim der Jüdischen Gemeinde am Hornsgatan 75 in Stockholm.

17.10.1945 vergebliche Bewerbung als Lagerarbeiter bei Import A.B. Stony in Stockholm.

Dez. 1945 nach Ryds Brunn Ausländerlager, Flüchtlingsheim

25.1.1946 Mit der SS Kastellholm von Trelleborg nach Deutschland zusammen mit weiteren Geretteten aus Nordmark (Berta Kaufmann, Siegmund Elias, Herta Sax, Friederike Ruhe, Rudolf Stern, Erich Weinberg)

1946 nach Köln

Wohnt bei seinem Vater Köln-Ehrenfeld, Baadenberger Straße 9

Bis Dez 1946 als Schlosser bei den Ford-Werken Köln

1946-1949 Schüler in Köln, Abschluß Hochschulreife

16.11.1948 IRO-Antrag zur Emigration

13.-25.11.1949 als Displaced Person mit Unterstützung des HIAS auf dem Truppentransporter „General Mc Rae“ von Bremerhaven nach New York

27.7.1955 US-Einbürgerung in Cleveland, Ohio

Quellen

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411207_35.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/68980760/?p=1&s=Sachs%201928&doc_id=68980760

https://collections.arolsen-archives.org/archive/79684094/?p=1&s=Sachs%201928&doc_id=79684096

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=9656&buchstabe=S

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7763); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Ohio, County, Einbürgerungs-Aufzeichnungen, 1800-1977

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939  https://www.mappingthelives.org/

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Sachs&s_firstName=Helmut&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

http://www.geschichtsverein-bordesholm.de/Veroeffentlichungen/Jahrbuecher/J06_7_Fentsahm_Evakuierungsmarsch.pdf

Käthe Fries, Schießen Sie mich nieder, Lukas Verlag 2017

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Aufbau, Nach Schweden gerettet; Ausgabe vom 22.6.1945

Bernd Philipsen, Fred Zimmak, Hrsg., Wir sollten leben, Novalis 2020

Dietlind Kautzky, Thomas Käpernick (Hrsg.), Mein Schicksal ist nur eins von Abertausenden VSA 2020

Mein besonderer Dank gebührt Fred Zimmak für die großzügige Unterstützung meiner Recherchen.

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.