Cletsoway Arthur

Artur Cletsoway

*11.7.1894; +18.4.1945 in Stolp Außenlager des KL Stutthof

Staatsangehörigkeit

Vater Aron Adolf Heimann Cledsowij *5.7.1865 in Enschede; Metzger; +23.5.1912 in Bochum

Mutter Jeanette Nettchen Leeser *27.11.1853 in Bochum; oo 18.2.1890; +26.11.1903 in Bochum

Geschwister

Siegfried Cletsoway *3.12.1890 Bochum; oo Frieda Kaufmann (14.8.1895-8/1984); 1939 ->New York; +Mai 1975 in Rego Park, New York

Ludwig Cletsoway *29.2.1892 in Bochum; 1934 in Albuquerque; Auditor; +4.9.1862 in Albuquerque

1919 verlobt mit Elfriede Capell ( *18.9.1897, +25.10.1919 in Bochum)

Adressbuch Albuquerque 1941

Eric Cletsoway *1.5.1893 in Bochum; Emigration USA ;17.8.1918 Musterung in Albuquerque, 1.WK; oo 21.5.1918 in Las Vegas Ruth Schlott(24.6.1892-4/ 1982); +24.7.1966 in Albuquerque; Kinder Jean *1919, Richard Bill *1925

Friedrich Cletsoway *13.10.1895 in Bochum; +3.12.1896 in Bochum

Beruf

Adressen Bochum, Kleine Beckstr.1, zuletzt Dorstener Straße 6 a

Heirat Berta Broch *27.8.1897 in Brünn, Näherin; 1942 Riga; + 1944 in Stutthof

Weiterer Lebensweg

Ca. 1900 Zuzug der Familie Broch nach Bochum

1938 Umzug in die Kleine Beckstraße 1 Eigentümer Artur und Siegfried Cletsoway

Novemberpogrom Ehemann

16.12. 1938 Artur Cletsoway Entlassung aus „Schutzhaft“ im KL Sachsenhausen

17.5.1939 in Bochum mit Ehefrau Berta bei Deutsche Minderheiten-Volkszählung

24.11.-5.12.1939 Bruder Siegfried und Frau Frieda auf SS Statendam von Rotterdam nach New York;

Ziel Bruder Eric in Albuquerque

Heimatadresse Arthur Cletsoway

Jan. 1942 Deportationsbefehl der Gestapo, sich am 23.12.1942 am Bahnhof Bochum einzufinden

24.1.1942 deportiert aus Bochum nach Dortmund, Saal der Gaststätte Zur Börse Nähe HBF
27.1.1942 Transport Dortmund nach Riga-Skirotawa mit Ehemann, Bruder Kurt und Onkel Hugo

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

6.8-9.8.1944 1. Großer Transport mit der „Bremerhaven“ von Libau nach Danzig

9.8.1944 Ankunft in Stutthof

1944 Tod von Bertha Cletsoway in Stutthof (tödlich verunglückt laut Siegfried Vollmann)

18.4.1945 Tod in Stolp, Außenlager des KL Stutthof

Gedenken

2.11.2007 Stolpersteine für Gisela, Frieda, Kurt und Karl Broch in Bochum, Dorstener Straße 6

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de899550

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de899551

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W289697Q551BOLDDE/$FILE/067_070_Broch_Familie.pdf

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Cletsoway&s_firstName=&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

Volkszählung 1920 der Vereinigten Staaten, Albuquerque

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

US-Stadtverzeichnisse Albuquerque 1941

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 6424); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.