Heilbronn Hugo

Hugo Heilbronn

*25.1.1894 in Bochum; +22.5.1942 in Majdanek

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater  unbekannt (eventuell Siegmund Heilbronn *31. 3. 1846 +20.1.1924 in Bochum)

Mutter unsicher ?

Geschwister

Hermann Heilbronn *1869 in Bochum; oo Esther; +1947 in Wisconsin, USA

Paula Heilbronn *9.7.1885 in Bochum; oo 28.6.1912 in Bochum Arthur Thal *16.10.1883 in Graudenz; Amsterdam; Westerbork

Erna Heilbronn (unsicher)*27.7.1889; oo 6.7.1937 in Bochum Alfred Scheidemann; +16.12.1938

Beruf Glasermeister, Handlungsgehilfe im Textilgeschäft

Adressen Bochum; Berlin, Am Falkenberg 30, Rudower Straße 68, Große Hamburger Straße 17; Landsberger Allee 144, Schwedterstraße 158

Heirat Minna H. Lack *9.4.1899 in Graudenz; +22.5.1942 in Majdanek

Kinder

Horst Heilbronn *1.9.1921 in Berlin; Werkdorp Wieringer Meer; mit 57 anderen Werkdorpern als Racheaktion von Klaus Barbie wegen einer Explosion im Offiziersclub in Amsterdam ins KL Mauthausen verschleppt, wo alle starben;+16.9.1941 in Mauthausen

Günther Gerson Ben Zvi Heilbronn *2.11.1923 in Berlin; 4/1945 befreit in Westerbork durch Kanadische Truppen

Judith Heilbronn *29.4.1927 in Berlin; Rotterdam; Westerbork, 18.1.1944 nach Theresienstadt, 28.10.1944 mit ihrer Tante Paula Thal geb. Heilbronn nach Auschwitz; +31.10.1944

Weiterer Lebensweg

Oktober 1936 Umzug der Familie von Berlin-Adlershof

13.6.1938 inhaftiert in Berlin, in der Aktion „Arbeitsscheu Reich“ (ASR)

15.6.1938 verlegt ins KL Buchenwald als ASR-Häftling

27.6. 1939 entlassen aus KL Buchenwald

17.5.1939 in Berlin mit Minna ohne Kinder bei Minderheiten-Volkszählung

28.3.1942 Transport XI/7426 von Berlin  zum Bahnhof Trawniki, dann 12 km ins Ghetto Piaski

22.5.1942 Tod in Majdanek

Gedenken

14.6.1999 Pages of Testimony von Sohn Günter Gerson Heilbronn für die Eltern und Geschwister

22.03.2014 Stolpersteine für Hugo und Minna Heilbronn in Altglienecke, Rudower Straße 68

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1068614

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de981205

https://collections.arolsen-archives.org/archive/6075414/?p=1&s=Heilbronn%201894&doc_id=6075419

https://collections.arolsen-archives.org/archive/127187609/?p=1&s=Heilbron%20%201899&doc_id=127187609

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT11-28.jpg

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Heilbronn&s_firstName=&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

Gedenkbuch Berlins der jüdischen Opfer des Nazionalsozialismus, Freie Universität Berlin, Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung, Edition Hentrich, Berlin 1995

https://www.dokin.nl/surviving_children/gunther-heilbronn-born-2-nov-1923/

https://dokin.nl/deceased-children/Judith-Heilbronn-born-29-Apr-1927

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.