Marx Bernhard

Bernhard Marx

* 5.12.1872 in Trier; Todesdatum und Ort unsicher

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Benedikt Marx *2.1.1842 in Trier Maar; oo 18.5.1870; +23.5.1918 in Trier

Mutter Theresia Mayer *11.2.1847 in Ediger Eller; +1.2.1914 in Trier

Geschwister

Rosalie Marx *26.2.1871 in Trier; oo Julius Hirsch; +14.7.1943 in Theresienstadt

Julius Marx *10.1.1875 in Trier; +24.4.1944 in Theresienstadt

Sarah Marx *8.8.1877 in Trier; oo Moritz Ermann; + nach 16.10.1941 Ghetto Lodz

Karl Marx *26.4.1879 in Trier; ooEmilie Kann; +31.7.1963 in New York

Oscar Marx *19.3.1883 in Trier; oo Sophie Biesdorf; +1.5.1945 in Bayreuth

Sara Zerline Marx *14.9.1889 in Trier; oo Julius Elkan (+1936)

Beruf Kaufmann

Adressen Bochum, Kortumstraße 76, hier wohnen auch die unverheirateten Schwestern der Ehefrau Berta, nämlich Hedwig Stern *22.5.1875 und Ella Stern *16.7.1871

Heirat Berta Stern *16.6.1873 in Geseke

Kinder

Rudolf Marx *25.12.1906 in Bochum; Dr.med.; 27.12.1936 Emigration; umbenannt Rudolph Martin; + 6.7.2001 Ticonderoga, New York

Marianne Marx *22.7.1913; oo Gerard Simon /Semon(*21.9.1912, +11.7.1997); +26.2.1996 Palm Beach

Weiterer Lebensweg

27.12.1936 -7.1.1937 Sohn Rudolf mit der SS Georgic von Le Havre nach New York

17.5.1939 mit der Ehefrau Berta bei Minderheiten-Volkszählung

26.3.1940 Schwägerin Ella Stern stirbt in Bochum; beigesetzt auf dem jüdischen Friedhof Wasserstraße

24.1.1942 deportiert aus Bochum nach Dortmund, Saal der Gaststätte Zur Börse Nähe HBF
27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto

15.3.1942 2. Dünamünde Aktion im Ghetto Riga; vermutlich in Bikernieki erschossen

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

30.4.1942 Schwägerin Hedwig wird über Dortmund nach Zamosc deportiert

Todesdatum und Ort von Bernhard Marx und seiner Frau unsicher

15.-19.5.1953 Sohn Rudolph Martin mit Frau und Tochter auf der SS United States von Le Havre nach New York

Gedenken

2.6.2007 Page of testimony in Yad Vashem von Enkelin Carol Carney geb. Martin, San Diego

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W2AY4AWR893BOCMDE/$FILE/226_Stern_Hedwig.pdf

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 5921); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 8312); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85.

Anträge und Ansprüche der US-amerikanischen Sozialversicherung, 1936-2007

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.