Benjamin Cilly

Cilly Cecilie Benjamin geb. Buxbaum

* 30.12.1882 in Ernsbach, Augsburg; + 1.8.1943 in Riga

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Hesekiel Buxbaum *9.12.1848 in Ernsbach; oo 23.12.1873;  +20.12.1920

Mutter Therese Oppenheimer *3.5.1852 in Aub, Franken; +10.11.1917 Forchtenberg

Geschwister

n.n. Buxbaum *1874 in Ernsbach; +1874 in Ernsbach

Hirsch Buxbaum * 10.9.1875 in Ernsbach; + 6.2.1933 in Köln

Regine Buxbaum *24.11.1877 in Ernsbach; +12.12.1877 in Ernsbach

Bernhard Buxbaum * 4.1.1879 in Ernsbach; +25.2.1910 in Bad Soden

Rosa Buxbaum *21.12.1879 in Ernsbach; oo Max Westheimer; +13.7.1927 in München

Anna Buxbaum *14.2.1881 in Ernsbach; +?

Karl Buxbaum *19.3.1884 in Ernsbach; oo Olga Oppenheimer; Sohn Heinz Manfred+20.6.1941

Moritz Buxbaum *10.8.1886 in Ernsbach; oo Alice Strumthal (*1897 in Krefeld); Söhne Hans (*3.7.1925 in Bochum) und Horst (*23.6.1929 in Düsseldorf) alle 4 + nach Nov. 1941 in Minsk

Emil Buxbaum *17.9.1887 in Ernsbach; oo Hedwig Guggenheimer(*7.6.1899); Tochter Johanna (+30.4.1925); alle drei +25.11.1941 im Fort XI Ghetto Kauen

Jennie Buxbaum * 1888 in Ernsbach; +1888

Frieda Buxbaum*10.04.1890 Ernsbach; oo David Jakob; Tochter Thea; 30.4.1942 nach Zamosc

Hugo Buxbaum *10.2.1892 in Ernsbach; oo Edith Fischel (1909-1986); +August 1982 in Florida

Oskar Howard Buxbaum *29.4.1893 in Ernsbach; oo Charlotte Rehfeld (1914-1985);+21.1.1963

Ernst Buxbaum *1.12.1897 in Ernsbach; +19.4.1940 in München

Nichten

Thea Jacob *18.1.1923 in Bochum; 30.4.1942 mit den Eltern nach Zamosc

Elfriede Salomon geb. Watermann *16.12.1883 (angeheiratet)

Neffen

Hans Werner Buxbaum *3.7.1925 in Bochum; + nach Nov. 1941 in Minsk

Heinz Manfred *1.11.1920 in Bochum;

Beruf ohne

Adressen Wattenscheid; Bochum, Brückstraße 9

Heirat 1910 Bernhard Benjamin *18.1.1878 in Wattenscheid; Pferdemetzger; +24.12.1926

Kinder

Grete Benjamin*16.4.1911 in Bochum; oo1937 Julius Seidemann; +28.1.1976

Weiterer Lebensweg

1910 Heirat

1913 Umzug nach Bochum

Alle sechs  Brüdern als Soldaten im 1. WK, alle haben den Krieg überlebt

Eröffnung des Restaurants „Zum Hackepeter“ in der Brückstraße 9

24.12.1926 Tod des Ehemanns

1932 Umzug in die Scharnhorststraße 5

1934 Wohnung in der Horst-Wessel-Straße 53

November 1937 Heirat der Tochter Grete mit Julius Seidemann in Bochum

November 1938 nach dem Pogrom vorübergehend Umzug zu Fam. Fromm in die Horst-Wesselstr.56

1939 Tochter Grete emigriert nach Holland zu ihrem Mann Julius; sie überlebten im Untergrund

17.5.1939 als alleinstehende Witwe bei Minderheiten-Volkszählung

1940 in der Kreuzstraße 13 gemeldet

Dezember 1941 Ankündigung der „Umsiedlung in den Osten“

24.1.1942 Bochumer Hauptbahnhof, weiter nach Dortmund, Saal der Gaststätte Zur Börse Nähe HBF
27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto

15.3.1942 2. Dünamünde Aktion im Ghetto Riga;

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

1.8.1943 Tod in Riga

Gedenken

9.3.1973 Page of Testimony in Yad Vashem von Enkelin Marion Fredmann, Israel

4.10.2010 Stolperstein in der Kanalstraße 3

17.9.2013 Stolpersteine für die Schwester Frieda Jacob mit Mann David und Tochter Thea

Buxbaumgasse in Weilheim für die Familie des Bruders Emil Buxbaum

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W28D8DUU310BOLDDE/$FILE/121_Benjamin_Cilly.pdf

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de839621

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=1101363&ind=1

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.