Naftalie Hans

Hans Claus Naftalie

*16.4.1930 in Bochum; oo Rosa ; +28.3.1943 in Sobibor

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Wilhelm Naftalie*10.9.1890 in Soldau, Pommern; oo2.12.1919 in Berlin + 1944 in Riga

Mutter Rosa geb. Naftalie *20.12.1904 in Lautenburg; Riga; + 28.2.1963 in Israel

Beruf Schüler

Adressen

Bochum, Querenburger Straße 24, Rheinische Straße 28

Bruder Erich Martin Naftalie * 8.5.1920 in Dortmund; 1939 Palästina

Weiterer Lebensweg

August 1929 Umzug der Familie von Berlin nach Bochum

August 1929 bis Ostern 1930 Bruder Erich in der jüdischen Volkschule in Bochum

Ostern 1930-8.12.1930 Bruder Erich in der Goethe-Oberrealschule

Mit Nachbarin Margot Faigmann Purim 1938 Privatbesitz Margot Showman.

1936-Nov. 1938 Hans besucht die jüdische Volkschule in Bochum Lehrerin Else Hirsch

10.11.1938 Vater im Novemberpogrom verhaftet, nach Sachsenhausen deportiert

16.12.1938 Entlassung des Vaters aus dem KL Sachsenhausen

4.1.1939 Hans mit Kindertransport nach Bergen aan Zee, Holland

4.1.1939 Hans im Zeehuis, Verspijckweg 5, Bergen

Dann Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/Kalverstraat 92, Amsterdam

17.5.1939 Eltern in Bochum bei Minderheiten-Volkszählung

1939 Vater Zwangsarbeit im Bergbau in Bochum

19.7.1939 als Pflegekind in der Familie Heymann Jacobs Rotterdam, Walenburgerweg 110

1939- Jan 1942 Vater Notstandsarbeiter, Zwangsarbeitslager Borghorst, Dumte; Regulierungsarbeiten an der Steinfurter Aa

27.1.-1.2.1942 Eltern deportiert Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

9.3.1942 Hans ins Jüdisches Waisenhaus, Rotterdam, Mathenesserlaan 208

10.10.1942 Hans nach Westerbork

23.3.1943 Hans deportiert nach Sobibor; Zug mit 1.250 Juden von Westerbork mit Ziel Sobibor

28.5.1943 Tod in Sobibor

26.1.1945 Befreiung der Mutter Rosa durch die Rote Armee in Bromberg

Mutter Rosa über Braunschweig Bochum 1954 nach London

1955 Mutter Rosa zum Sohn Erich nach Israel

28.2.1963 Tod der Mutter in Israel

Gedenken

31.5.2006 Stolpersteine für Wilhelm und Hans Naftalie Bochum, Querenburger Str. 24

18.9.2016 Page of Testimony in Yad Vashem für Hans Naftalie

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4578551/?p=1&s=Naftalie&doc_id=4578553

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130346009/?p=1&s=Naftalie&doc_id=130346009

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W287J9JE622BOLDDE/$FILE/029_030_Naftalie_Wilhelm_und_Claus.pdf

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Naftalie&s_firstName=&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.holocaust.cz/de/datenbank-der-digitalisierten-dokumenten/dokument/79044-naftali-charlotte-todesfallanzeige-ghetto-theresienstadt/

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.