Kaufmann Arthur

Kaufmann Arthur

*10.4.1883 in Bochum; + nach Jan.1942 in Riga

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater unbekannt

Mutter unbekannt

Geschwister unbekannt

Beruf Jurist, Dr. jur., Syndikus in der Wirtschaft

Adressen Hannover, zuletzt Judenhaus Ohe Straße 8

Heirat Margarete Löwenstein *20.1.1896 in Burgdorf; Tod in Riga

Schwiegereltern Moses Löwenstein, Lehrer, und Ida Blumenthal beide aus Burgdorf

Kinder ?

Weiterer Lebensweg

Jura-Studium in Leipzig

1910 Rechtsanwalt, Zulassung am Amtsgericht und Landgericht in Hannover

Ehefrau Margarete

vermutlich mit Landgerichtsrat Julius Simon, Hannover + Frau Edith Kassel aus Bochum bekannt

1924 Zulassung als Notar

Syndikus in der Wirtschaft

Juni 1933 Entzug des Notariats

Vorstand der Israelitischen Gartenbauschule Ahlem, des Israel. Krankenhauses und Jüd. Altersheim

10.11.1938 Novemberpogrom

November 1938 Entzug der Anwaltszulassung

Leiter der Zentralstelle für jüdischen Wohlfahrtspflege in Hannover

Verantworlicher für Verteilung der Lebensmittel-Bezugsmarken an die jüdische Gemeinde

17.5.1939 in Hannover mit Ehefrau Margarete bei Minderheiten-Volkszählung

ehemaliges Lehrerseminar Ohestraße 8

3./4.9.1941 „Aktion Lauterbacher“ Zwangsumzug ins Juden-Ghettohaus, Ohe Straße 8

Gestapoliste Hannover

15.12.1941 mit Ehefrau Margarete von Bahnhof Fischerhof in Hannover-Linden nach Riga Skirotawa

18.12.1941 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

15.3.1942 2. Dünamünde-Aktion im Ghetto Riga;

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Russische Liste der in Riga umgekommenen

Tod von Margarete und Arthur nach Jan.1942 in Riga

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de896059

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

List of deported Jews from Germany, Austria and Czechoslovakia, who were murdered in Latvia in 1941-1944

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Kaufmann&s_firstName=&s_place=Hannover&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Kaufmann&s_firstName=&s_place=Hannover&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.jewiki.net/wiki/Arthur_Kaufmann_(Rechtsanwalt)

Joseph Walk, Kurzbiografien zur Geschte der Juden1918-1945, Leo Baeck Institut, 2014

https://www.yumpu.com/de/document/read/18118089/alphabetische-namensliste

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.