Pander Hilde

Hilde Pander

* 25.3.1923 in Bochum

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Max Pander *24.1.1891 in Buk; Uhrmacher, Juwelier; +1.12.1944 in Auschwitz

Mutter Bertha Holländer *21.5.1895 in Samter, Polen; oo 28.3.1922; +20.5.1972 in Illinois

Geschwister keine

Beruf Hutmacherin

Bongardstraße Bochum, Pander (unter der Uhr)

Adressen Bochum, Herner Straße 9, Bongardstraße 14 ;

Heirat

1.Ehe am 25.6.in Theresienstadt Adolf Wolff *18.10.1920 in Aurich; +28.2.1945 in Auschwitz

2. Ehe 1949 Hans Siegfried Harry Stern *1.5.1915 in Frankfurt; +20.10.1994 in Glenview Illinois

Kinder

Mark Stern *1951; oo Kaplan

Deborah Jean Stern *13.1.1954; oo Green

Thomas Stern

Weiterer Lebensweg

Ostern 1929 Besuch der jüdischen Schule Bochum

1932 Umzug in die Bongardstraße 14, Bochum

1933-1938 Besuch des Lyzeum Bochum

Frühjahr 1938 Lehre als Hutmacherin

10.11.1938 Zerstörung des Geschäftes im Pogrom; Verhaftung des Vaters, „Schutzhaft“ im KL Sachsenhausen

7.12.1938 Vater Max aus dem KL Sachsenhausen entlassen

4.1.1939 Kindertransport über Bielefeld, Rheine, Niederlande

Die Flüchtlingskinder im Zeehuis Januar 1939
Foto Hajo Meyer Bielefeld (1924-2014)

4.1.1939 Zeehuis, Verspijckweg 5, Bergen, zusammen mit den Bochumern Hans Claus Naftalie, Walter Otto Dreyfus und Werner „Meinsche“ Davids

23.3.1939 das Zeehuis in Bergen wird aufgelöst, verlegt ins Burgerweeshuis Amsterdam

3.5.1939 Erlaubnis für Hilde, nach Deutschland zum Zwecke der Ausreise zurückzukehren

Rückkehr nach Bochum in Begleitung von Frau Weismüller

13.5 1939 Boarding SS HAMBURG zur Reise nach Havanna Hilde 2. v.l., Max Pander 3. v.l.

An Bord 937 jüdische Emigranten
Hilde an Bord der St. Louis

27.5.1939 Ankunft Havanna; Kuba verbietet die Einreise der Flüchtlinge

17. 6.1939 Ankunft in Antwerpen, Flüchtlinge nach Belgien, Holland England und Frankreich

Frau Weismüller kommt an Bord und sorgt dafür, dass die Panders eine Zuweisung nach Holland bekommen

18. 6. – 6.11.1939 Familie Pander mit 178 weiteren Passagieren im Kamp Heyplaat, ehem. Quarantänestation nahe des Hafens in Rotterdam

9. 10 1939 die ersten 22 jüdischen Internierten in Westerbork gehören zur St.-Louis-Gruppe
28.11.1939 – 27.2.1940 Verlegung in das Camp Handelskade 12, Amsterdam

Hilde mit den Eltern in Westerbork
27.2.1940 Familie Pander mit den anderen St. Louis-Passagieren ins Kamp Westerbork

10. 5.1940 Überfall der deutschen Wehrmacht

Hilde Hausmädchen bei der Familie des niederl. Lagerkommandanten, aß an dessen Tisch

Verlobung mit Adolf Wolff in Westerbork

1.Juli 1942 Übernahme des Camp durch die SS, „Polizeiliches Judendurchgangslager“

18.-20.1.1944 Transport XXIV/2 der Panders mit 870 Häftlingen ins Ghetto Theresienstadt

25.6.1944 Hilde Pander heiratet Adolf Wolff in Theresienstadt


28.9.1944 Deportation ihres Ehemannes Adolf und des Vaters nach Auschwitz

5.5. 1945 die SS übergibt dem IKRK die Verantwortung für Theresienstadt
8.5.1945 die Rote Armee erreicht Theresienstadt
11. 5. – 13. 5.1945 Fleckfieber-Ausbruch, sowjetische Sanitätskolonne kommt ins Ghetto

14. 5.1945 zweiwöchige Quarantäne und Verbot das Lager zu verlassen
7. 6.1945 Hilde und ihre Mutter fahren durch Deutschland in die Niederlande


11.7.1945 Ankunft in Amsterdam


26.8. -6.9. 1947 Hilde auf dem Frachtschiff NOTRE DAME VICTORY von Rotterdam -> New York

23.7.1947 Mutter Bertha emigriert ebenfalls in die USA

1949 Heirat in USA mit Harry Stern

Gedenken

Stolperstein für Max Pander in Bochum

Quellen

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W287J9FT046BOLDDE/$FILE/021_Pander_Max.pdf

Dave Scheiber, The voyage of Hilda Stern, Tampa Bay Times, Ausgabe vom 29.9.2005

https://www.tampabay.com/archive/1999/06/06/the-voyage-of-hilda-stern/

Hilde Pander, The Voyage of Hilda Stern in FLORIDIAN, St. Petersburg, Ausgabe vom 6. und 8.6.1999

Interview Hajo Meyer, 17.9.2008

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Hollander%201895%22%7D

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de993152

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5068465/?p=1&s=Pander%20Hilde&doc_id=5068465

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130351015/?p=1&s=Pander%20Hilde&doc_id=130351015

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7458); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

U.S. Behördendaten Verzeichnis

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.