Röttgen Ernst

Ernst Röttgen

*3.6.1925 in Bochum; +2.9.2008 in Regba, Israel

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Emil Röttgen *7.12.1882 in Linden; oo29.5.1923; +21.5.1943 in Sobibor

Mutter Erna Alexander *30.6.1897 in Bochum; +21.5.1943 in Sobibor

Geschwister

Hanna Röttgen *10.4.1924 in Bochum; +30.11.1942 in Auschwitz-Birkenau

Eva Emma Röttgen * 2.9.1929 in Bochum; +21.5.1943 in Sobibor

Cousin Kurt Pollack *16.3.1924 in Bochum; Auschwitz; +28.2.1945 Außenlager

Großcousin Horst Walter Adler

Beruf Schüler

Adressen Bochum, Hattinger Straße 177

Heirat Helena Rosa Vecht *22.11.1923 in Indonesien; +4.2.2004 in Regba

Kinder

Hanna Röttgen *2.9.1951; oo Karlin,

Yael Röttgen; oo Koren,

Michael Röttgen

Weiterer Lebensweg

1933 Vater Emil als „unzuverlässige Person“ vom Bochumer Viehmarkt vertrieben

12.11.1938 Vater verhaftet, in „Schutzhaft“ im KL Sachsenhausen

16.12.1938 Vater aus dem KL Sachsenhausen entlassen

1.12. 1938 mit Schwester Hanna nach Rotterdam

27. 121938 Emigration der Eltern mit Eva nach Holland

Quarantine Beneden Heijplaat, Quarantainestraat 1, Rotterdam

Hotel HAL (Holland-Amerika Lijn), Vluchtelingenkamp, Wilhelminakade 74, Rotterdam

Loosdrecht, Aliyah facility „het Paviljoen“, Loosdrecht; Vater lehnt die Ausbildung als Vorbereitung für die Palästina Emigration ab. Ernst wird deshalb verlegt nach Driebergen

22.4.1940 Huize Kraaybeek, Hoofdstraat 63, Driebergen

Loosdrecht, Aliyah facility „het Paviljoen“, Loosdrecht

Flüchtet mit einer Gruppe aus Loosdrecht Rade über Frankreich nach Spanien (mit Walter Dreyfus)

22.9.1942 Vater „gesperrt“ Funktion im Evakuierungskomitee des Joods Raad Amsterdam

15.4.1943  Eltern mit Eva nach Westerbork

18.5.1943 Deportation der Eltern von Westerbork nach Sobibor

Er schloss sich in Loosdrecht Rade einer
Jugendgruppe an und flüchtete mit ihnen gemeinsam
nach Frankreich, dann nach Spanien


1944 Karteikarte des JDC-Büros in Barcelona

26.10.1944 Emigration von Cadiz nach Haifa

1952 im Kibbuz El Gad in Israel, dann Regba

4.9.2008 Tod in Regba

Gedenken

30.10.2009 Stolpersteine für die Eltern sowie die Schwestern Eva und Hanna in Bochum, Hattinger Straße 177

Quellen

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22R%C3%B6ttgen%201882%22%7D

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130366102/?p=1&s=R%C3%B6ttgen%20Eva%20&doc_id=130366102

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W28AZEAL702BOLDDE/$FILE/097_098_099_100_Roettgen_Emil_und_Familie.pdf

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de954994

http://search.archives.jdc.org/notebook_ext.asp?item=130834

https://dokin.nl/surviving-children/Ernst-Rottgen-born-3-Jun-1925

https://www.joodsmonument.nl/nl/page/122477/eva-rottgen

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Roettgen&s_firstName=&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Hubert Schneider, Leben nach dem Überleben; LIT-Verlag 2014

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.