Goldfarb Bernhard

Bernhard Goldfarb

* 8.12.1928 in Hamborn, Duisburg; +13.12.2018 in Toronto

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Elias Goldfarb *7.2.1896 in Warschau; + in Riga

Mutter Lina Lajcia Jäckel *16.3.1904 in Kalusch; + in Riga

Von links Lina Goldfarb (geb. Jäckel), Bernhard, Elias, Edith Goldfarb; Judith, Onkel Oskar, Tante Fanny und Max Jäckel

Geschwister

Edith Goldfarb *7.1.1925 in Hamborn; oo Otto Heimann, Bochum, später Bob Hyman

Leo Goldfarb *17.3.1935 in Duisburg; + in Riga

Beruf

Adressen Duisburg-Beeck, Alt-Hamborn, Emscherstraße 204

Heirat zweite Ehe Jacqueline Lorient-Goldfarb

Kinder vier

Weiterer Lebensweg

9.1.1939 Bernhard und Edith mit dem Zug in die Niederlande geschickt

14.1.1939 Emmahuis, Relweg 59, Wijk aan Zee (Beverwijk)

22.3.1939 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden mit Schwester Edith

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht von 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch zwei deutsche Kampfflugzeuge

19.5.1940 Ankunft in Liverpool

42 Kinder nach Manchester begleitet vom WVS (Women’s Voluntary Service),

Für einen Monat nach Wigan, westl. Manchester

1 Bodo Salomons * 4.2.1927, 2 Werner Davids * 25.12.1928, 3 Horst Adler * 23.3.1926, 4 Hans Levy *2.2.1927,
5 Norbert Rip *4.9.1927, 6 Jakob Friedler *24.9.1928, 7 Bernhard Goldfarb (Foto Norbert Ripp)

Zwei große Privathäuser in Withington bei Manchester werden zu Hostels, jeweils für 25 Jungen und 25 Mädchen

1941 Umzug der Eltern mit Bruder Leo in das Judenhaus Charlottenstraße

11.12.1941 Eltern und Bruder Leo von Düsseldorf nach Riga: alle drei in Riga umgekommen

22.-28.12.1950 auf der SS AMERICA von Southampton nach New York

Zieladresse Mitflüchtling Norbert Rip

1951 sind die Geschwister Edith und Bernhard in Montreal  Ziel für seine Cousine Judith Jäckel, die am 23.5.- 28.5.1951 mit der SS Flandre von Southampton nach New Yorkreist

Ziel sind die Geschwister Edith und Bernard Goldfarb, Montreal Kanada

Gedenken

22.12.1977 Page of Testimony für Bruder Leo von Bernhard Goldfarb

11.11.2007 Stolpersteine für Lina, Leo und Elias Goldfarb in Duisburg, Emscherstraße 204 im Beisein von Bernhard Goldfarb

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

www.dokin.nl/surviving_children/edith-goldfarb-born-7-jan-1925/

www.dokin.nl/surviving_children/bernhard-goldfarb-born-8-dec-1928/

www.spurenimvest.de/2020/07/10/jaeckel-judith/

https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/steine-gegen-das-vergessen_aid-11011629

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1006304

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de875328

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1006372

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411211-13.jpg

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7930); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.