Helmreich Josef

Josef Helmreich

*26.10.1927 in Köln

Staatsangehörigkeit deutsch, polnisch?, staatenlos

Vater Benno Benzion Helmreich *15.2.1898 in Lancut; +15.6.1940 in Buchenwald

Mutter Sara Salla Isler *24.11.1901 in Ropczyce ; 2.Ehe 1945 mit Kirschberg

Geschwister

Hilde Heimreich *17.7.1925 in Köln; Lodz; Oederan; Theresienstadt;

Ester Eva Erna Helmreich *17.8.1926 in Köln; Ghetto Lodz; +1944 Auschwitz

Willi Wolf Naphtalie Helmreich *11.4.1930 in Köln

Beruf Schüler

Adressen Köln, Benesisstraße 38

Heirat Denise Helmreich *17.12.1937

Kinder

Bernhard Helmreich *21.1.1961

David Helmreich *9.12.1964

Dina Helmreich *5.10.1966

Ester Helmreich *15.3.1973

Weiterer Lebensweg

Besuch der Talmud Tora Schule

28.10.1938 Vater Benzion in der Polenaktion nach Zbaschyn abgeschoben;

Anfang 1939 Rückkehr des Vaters nach Köln

November 1938 die vier Geschwistern flüchten nach Amsterdam zu Onkel M.Isler

Amsterdam, de Joodsche invalide, Altenheim, Nieuwe Keizersgracht 70

11.5.1939 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

1.9.1939 Überfall auf Polen

11.9. 1939 Vater Benzion in der 2. Polenaktion verhaftet; „Schutzhaft“ im Polizeigefängnis

10.10.1939 Vater Benzion ins KL Buchenwald deportiert

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht von 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch zwei deutsche Kampfflugzeuge

19.5.1940 Ankunft in Liverpool, zunächst nach Wigan

Zwei große Privathäuser in Withington bei Manchester werden zu Hostels, jeweils für 25 Jungen und 25 Mädchen

15.6.1940 Vater Benzion im KL Buchenwald umgekommen (offiziell „Herz- und Kreislaufschwäche“; Ein Mithäftling erzählte der Familie später, Helmreich sei gehenkt worden)

1941 Schwester Ester nach Köln zur Mutter zurück

22.10.1941 Schwestern Ester und Hilde mit Mutter von Köln nach Lodz deportiert

Sommer 1944 die Schwestern Ester und Hilde mit Mutter nach Auschwitz, die Mutter fälscht den Geburtsjahrgang auf 1905

9.10.1944 Mutter und Hilde mit ca.200 Frauen von Auschwitz nach Oederan, Außenlager des KL Flossenburg; Munitionsherstellung in zwei Schichten für die Deutsche Kühl- und Kraftmaschinen GmbH (Tochterfirma der Auto-Union) in der stillgelegten Nähfadenfabrik Kabis

14. 4.1945 Evakuierung des Außenlager Oederan; Mutter und Schwester Hilda in Viehwaggons in Richtung Böhmen, nach längerer Irrfahrt nach Theresienstadt

8.5.1945 Mutter und Hilda in Theresienstadt von der Roten Armee befreit; beide später ins DP Camp Deggendorf

1.9.-20.2.1945 Schwester Hilda im TBC-Sanatorium Konstanz

9.10.1945 Mutter Salla im DP Camp Deggendorf

1946 Mutter und Tochter Hilda emigrieren nach New York

Josef wohnt in Gateshead , Wolf wohnt in Salford, England

22.12.1947  Einreise in die USA zusammen mit Bruder Joseph in Port St. Albans, Vermont von Halifax auf der SS Aquitana

Gedenken

Stolpersteine für die Eltern und die vier Kinder Helmreich in Köln, Benesisstraße 38

1991 Page of Testimony für den Vater und Schwester Ester von Bruder Josef in New York

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de305058

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

https://dokin.nl/surviving-children/Willi-Wolf-Helmreich-born-11-Apr-1930

https://dokin.nl/surviving-children/Josef-Helmreich-born-26-Oct-1927

https://dokin.nl/deceased-children/Ester-Eva-Erna-Helmreich-born-17-Aug-1926

https://collections.arolsen-archives.org/archive/86212252/?p=1&s=Helmreich%201926&doc_id=86212263

https://collections.arolsen-archives.org/archive/6081094/?p=1&s=Helmreich%201898&doc_id=6081096

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411022-12.jpg

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?s=2523&sfrom=1200&stid=2607&stt=K%C3%B6ln%20-%20Altstadt-Nord

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Helmreich&s_firstName=&s_place=Koeln&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=3206&buchstabe=H

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.