Berghausen Julius

Julius Berghausen

*8.12.1908 in Brake bei Bielefeld -Schildesche; +nach dem 4.3.1943 Auschwitz

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Robert Berghausen *29.9.1867 in Lüdenhausen; +8.2.1941 in Hannover

Mutter Bertha Grüneberg*27.10.1876 in Hachen; +Sept 1942 im KL Treblinka

Geschwister

Irmgard Berghausen *17.11.1911 in Brake; oo Sachsenhaus; 2 Töchter; +2006 in Israel

Ruth Berghausen *26.6.1913 in Lünen; ooStone; +19.12.2006 in Manchester

Beruf Kaufm. Angestellter

Adressen Brake; Lünen; Leipzig, Norderneyer Weg 6 b; Paderborn, Grüner Weg; Bielefeld, Schloßhofstraße 73a

Heirat 12.12.1941 in Leipzig Ursula Edith Ardel *8.3.1918 in Leipzig; 1943 Tod in Auschwitz

(ihr Bruder Horst Harry Ardel (1915-1943) war auch im Lager „Grüner Weg“)

Kind

Tana Berghausen *28.10.1942 in Bielefeld; 4.3.1943 Tod in Auschwitz

Weiterer Lebensweg

10.11.1938 verhaftet im Pogrom

12.11.1938 Deportiert ins KL Buchenwald

21.11.1938 Entlassung aus KL Buchenwald

17.5.1939 in Leipzig bei Minderheiten-Volkszählung

27.9.1940 Umschulungslager Grüner Weg, Paderborn

3.7.1941 Wechsel ins Umschulungslager Bielefeld

4.7.1941 in Bielefeld Schloßhofstraße 73 a gemeldet

12.12.1941 Heirat in Leipzig

10.1.1942 Ehefrau Ursula auch ins Lager Schloßhofstraße

28.10.1942 Geburt der Tochter Tana in Bielefeld

2.3.1943 76 Bewohner des Lagers Schloßhofstraße 73a von der Gestapo zum Güterbahnhof Bielefeld verbracht

Rekonstruierte Transportliste

2.3.1943 40 Stunden im geschlossenen Güterwaggon, Transport Dortmund- Bielefeld-Hannover-Erfurt-Dresden->Auschwitz

4.3.1943 Die vier Monate alte Tochter Tana wird unter den Augen der entsetzten Eltern an der Rampe in Auschwitz von einem SS-Mann totgeschlagen. Nach Aussage des Überlebenden Heinz Gross zerschmetterte ein SS-Mann den Kopf der kleinen Tana bereits bei der Ankunft in Auschwitz an einem Eisenbahnwaggon

Nach dem 4.3.1943 Tod von Ursula und Julius Berghausen in Auschwitz

Gedenken

3.10.2007 Tana-Berghausen-Straße in Bielefeld-Jöllenbeck

Von Ibetonier – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39794512

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion…, Paderborn, 2000

https://de.wikipedia.org/wiki/Tana_Berghausen_und_Ruben_Baer

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de840305

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_43a.html

https://collections.arolsen-archives.org/archive/129820359/?p=1&s=Berghausen%20Julius&doc_id=129820359

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11472419&ind=1

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.