Schweitzer Norbert

Norbert Willi Schweitzer

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Siegfried Schweitzer *5.5.1885 in Düren; Elektriker; +9.10.1936 in Dortmund

Heirat der Eltern 3.2.1923 in Lüdinghausen

Mutter Helene Pins *14.9.1887 in Lüdinghausen; +12.10.1944 in Auschwitz

Geschwister

Lore Schweitzer *15.3.1927 in Dortmund; oo Jack Bernstein; +17.5.2001 in Manchester

Beruf Elelektrikerlehre, Tischler

Adressen Dortmund, Chemnitzerstraße 8, Güsthoffstr. 8

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

4.1.1939 Kindertransport Bielefeld-Rheine nach Amsterdam

4.1.1939 in Amsterdam wurden drei Gruppen gebildet

– Dommelhuis Eindhoven nur Jungen

– Losser K.L. Smitoord nur Mädchen

– Zeehuis Bergen aan Zee gemischt Jungen und Mädchen

4.1.1939 Schwester ins Zeehuis, Verspijckweg 5, Bergen (N-H)

5.1.1939 Norbert ins Dommelhuis, Jonckbloetlaan 13, Eindhoven

Jan.-Febr. 1939 Cousin Alfred Schweitzer (1909-1944), Amsterdam, beantragt wiederholt, dass die Geschwister nach Amsterdam kommen können; Norbert will im Dommelhuis bleiben, da er dort seine Lehere als Elektriker fortsetzen kann

17.5.1939 Mutter als Witwe in Dortmund bei Minderheiten-Volkszählung

16.11.1939 Norbert ins Werkdorp Wieringen, Nieuwesluizerweg 42, Slootdorp (Wieringen)

Schwester Lore im Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; Schwester Lore frühmorgens aus den Betten geholt, 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden

20.3.1941 Auflösung des Werkdorp durch den SD; 210 der 290 Lehrlinge werden nach Amsterdam verbracht und in Familien untergebracht; Gerd Vollmann berichtet darüber:

„Am 20. März kamen morgens blaue Busse von der Amsterdamer Gemeindebahn am Rande des Polders. … Die ca. 300 Werkdörfler wurden inspiziert durch Lages in Uniform (Willy Lages, SS-Sturmbannführer, Leiter des Sicherheitsdienstes in Amsterdam) und Barbie in Zivil (Klaus Barbie, SS-Obersturmführer, Zentralstelle für jüdische Auswanderung in Amsterdam). Unser Betriebsleiter Kemmerlin sorgte dafür, dass ca. 60 Jungen und Mädels bleiben durften, um das Vieh usw. zu versorgen. Die anderen kriegten 10 Minuten die Gelegenheit, um etwas zu packen und dann wurden wir mit Bussen nach Amsterdam gebracht…“

5.9.1941 Amsterdam, Jekerstr. 5-II

Juni 1942 Gärtner-Assistent in den Gärten der Joodse Centrale voor de Beroepsopleiding (J.C.B.), Amstel 93 in Amsterdam

10.11.1941 Amsterdam, Pl. Franschelaan 13

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht von Schwester Lore mit 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch zwei deutsche Kampfflugzeuge

29.-30.7.1942 Transport X/1 der Mutter von Dortmund, Paderborner Straße 108 nach Theresienstadt

27.5.1943 Norbert in Amsterdam verhaftet, in Westerbork interniert

9.10.1944 Transport Ep der Mutter von Theresienstadt nach Auschwitz

6.2.1945 Ankunft Flossenbürg, Konzentrationslager
20.2. 1945 Obertraubling, Außenlager des KZ Flossenbürg

Die Häftlinge müssen den Mitte Februar von der U.S. Air Force zerstörten Fliegerhorst von Trümmern räumen und eine Startbahn für den Düsenjäger Me 262 planieren.

Das Außenlager wird am 16. April aufgelöst. Die kranken Häftlinge werden mit Lastwagen nach Dachau transportiert. Die übrigen Häftlinge müssen zu Fuß nach Dachau marschieren und kommen dort am 24.4.1945 an.

23.4.1945 Befreiung Norberts durch die US-Army

2.5.1945 Norbert stirbt wenige Tage nach der Befreiung

Gedenken

3.6.2009 Stolpersteine für Norbert und seine Mutter Helene in Lüdinghausen, Mühlenstraße 70

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de970944

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de970970

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

https://dokin.nl/surviving-children/Lore-Schweitzer-born-15-Mar-1927

https://dokin.nl/deceased-children/Norbert-Willi-Schweitzer-born-26-Dec-1923

https://www.joodsmonument.nl/en/page/226317/norbert-willi-schweitzer

https://www.werkdorpwieringermeer.nl/bewoners/

www.juedisches-dortmund.de/schweitzer/

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de970970

https://www.statistik-des-holocaust.de/X1-13.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/10999561/?p=1&s=Schweitzer%201923&doc_id=10999563

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130834522/?p=1&s=Schweitzer%201923&doc_id=130834522

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Schweitzer%20Norbert%22%7D

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Schweitzer%20Alfred%22%7D

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.