Eichwald Martha

Martha Jonas geb Eichwald

* 21.4.1891 in Castrop; +12.10.1944 in Auschwitz

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Alex Meier Eichwald *13.8.1855 in Castrop; +10.10.1934 in Castrop

Mutter Rika Felsberg + vor 1900

Stiefmutter Julie
Schönewald *25.10.1875 Madfeld ; + unbekannt in USA

Geschwister

Helene Eichwald * 16.6.1893 in Castrop;
oo 1933 Jacques Hart; +19.9.1980 in Amsterdam

Karl Eichwald *21.9.1895 in Castrop; +19.4.1941 in Hilversum,

Halbgeschwister Mutter Julie Schönewald

Erich Eichwald *10.7.1902 in Castrop; New York; +8.8.1991 in New York

Klara Eichwald * 28.9.1903 in Castrop; oo Wilhelm Ullmann; +1962 in USA

Else Eichwald *24.12.1906 oo Nov.1942 in Hammersmith, London, John Davidsohn; +13.6.2001

Anna Eichwald *2.10.1908 in Castrop; oo 30.12.1936 Levi Guggenheim *5.12.1910; +26.7.1991 USA

Beruf Verkäuferin

Adressen Castrop; Lüdenscheid; Dortmund; Duisburg, Junkernstraße 2

Heirat Jakob Jonas *11.3.1895 in Mergentheim; +12.10.1944 in Auschwitz

Kinder

Weiterer Lebensweg

30.7.1909 abgemeldet aus Castrop

2. 8 1909 aus Castrop nach Lüdenscheid
6. 8.1909 umgemeldet in Lüdenscheid, Wilhelmstraße 51
Verkäuferin bei Michael Noach Delikatessen-, Obst- und Gemüsegeschäft;

die Stiefmutter Julie Schönewald war Schwester von Bertha (*11.9.1885 Madfeld, + 21.4.1921 Bendorf), die mit dem Sohn Sigismund Noach verheiratet war.

15.5.1916 abgemeldet nach Dortmund

15.6.1916 folgt ihr die Schwester Helene als Verkäuferin aus Lengerich kommend bis zum

3.1.1917 Schwester Helene aus Lüdenscheid nach Castrop abgemeldet

11.8.1917 meldet sich Halbschwester Klara Eichwald unter dieser Adresse an

25.7.1933-18.6.1934 Bruder Karl in Amsterdam; will nach Rio de Janeiro

17.5.1939 bei Minderheiten-Volkszählung in Duisburg

19.4.1941 Bruder Karl stirbt in Hilversum, Oude Loosdrechtse Weg 44, nahe dem Jugendaliyah-Zentrum „Paviljoen Loosdrechtse Raade“

25.7.1942 mit Ehemann Jakob aus Duisburg über Düsseldorf Transport VVII/2 nach Theresienstadt


9.10.1944 mit Ehemann Jakob  Transport Ep ausTheresienstadt ->KL Auschwitz

12.10 Tod in Auschwitz

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4990325/?p=1&s=Jonas%201891&doc_id=4990325

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4990298/?p=1&s=Jonas%201895&doc_id=4990298

https://www.holocaust.cz/en/database-of-victims/victim/17346-jakob-jonas/

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Eichwald&s_firstName=&s_place=Castrop&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Eichwald%201893%22%7D

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Eichwald%201893%22%7D&page=2

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Hart%20Jacques%22%7D

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de888966

https://www.statistik-des-holocaust.de/TT420725-14.jpg

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.