Spanier Ida

Ida Spanier geb. Rosenthal

*30.11.1859 in Waltrop; +14.2.1926 in Waltrop

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Salomon Rosenthal* 2.12.1826 in Waltrop; +6.12.1894 in Waltrop

Mutter Helene Meyersohn *12.2.1832 in Halle/Westfalen; +25.8.1909 in Waltrop

Geschwister

Nathan Rosenthal *17.2.1859 in Waltrop; oo Julchen Falk

Julie Rosenthal *24.10.1864 in Waltrop; oo Salomon Gumprich (1852-1938); +31.1.1931

Paula Rosenthal *23.4.1867 in Waltrop; oo Julius Ems (1866-1918); +12.3.1944 Theresienstadt

Feodor Rosenthal *19.8.1869 in Waltrop; +13.10.1903 in Waltrop

Albert Rosenthal *15.11.1871 in Waltrop; +27.3.1890 in Waltrop

Bertha Rosenthal *14.3.1875 in Waltrop; 1942 in Riga

Max Rosenthal *Jan. 1879 in Waltrop; +14.10.1879 in Waltrop

Joseph Rosenthal *1880; oo Baer; + USA

Beruf Kauffrau, Manufakturwaren, Textilwaren-Geschäft Ecke Hochstraße/Schützenstraße

Adressen Waltrop, Bahnhofstraße 4, Hochstraße 99

Heirat Louis Spanier *24.9.1867 in Enger; +17.7.1939 in Dortmund

Kinder

Martha Spanier *22.7.1898 in Waltrop; +18.3.1900

Erna Spanier *6.5.1901 in Waltrop; +22.7.1901 in Waltrop

Leonie Spanier *1.10.1902 in Waltrop; +7.11.1919 in Waltrop

Eduard Spanier *26.5.1904 in Waltrop; +August 1992 USA

Weiterer Lebensweg

14.2.1926 Ida stirbt in Waltrop; Anzeigender ist Bruder Josef Rosenthal

Louis Spanier und ihre Schwester Bertha waren 1938 die letzten Juden in Waltrop.  

10.11.1938 im Novemberpogrom Bertha und Louis Spanier überfallen, misshandelt und in „Schutzhaft“ genommen, mit der Auflage entlassen, Waltrop zu verlassen.

Zwangsverkauf des Hauses

Louis Umzug nach Dortmund

17.7.1939 Louis stirbt in Dortmund

Ihr Sohn  Eduard konnte 1941 nach New York entkommen

Gedenken

April 1999 Page of Testimony durch Alex Weinberg (entfernter Cousin)

Quellen

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de953410

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Sterberegister Arnsberg und Münster, 1870-1940, StA Waltrop Nr. 23 aus 1926

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_nwd_411215.html

http://www.seniorenbeirat-waltrop.de/index.php/dies-das/612-zum-gedenken-an-die-waltroper-juedischen-mitbuerger-innen

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.