Löwenthal Gustav

Gustav Löwenthal

*18.10.1881 in Waltrop; Tod vor 1945 in Auschwitz

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Salomon Löwenthal *1819 in Waltrop; +8.12.1892 in Waltrop

Mutter Henriette Weinberg *15.9.1844 in Münster; +1900 in Waltrop

Geschwister

Bernard Löwenthal *17.11.1870 in Waltrop; +27.12.1877 in Waltrop

Julius Löwenthal *27.1.1871 in Waltrop

Rosalie Löwenthal *1873 in Waltrop; + vor 1939 in Dortmund

Mathilde Löwenthal *1875 in Waltrop; oo Oskar Block *19.3.1881 in Petershagen; +9.3.1931 in Dortmund

Leopold Löwenthal *1879 in Waltrop; Metzger; + 17.6.1896 in Waltrop

Beruf Kauffrau

Adressen Waltrop; Dortmund; Brüssel; Camp Recebedou, Frankreich

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

Wohnort Dortmund

10.11.1938 verhaftet im Novemberpogrom „Schutzhaft“

22.12.1938 Entlassung aus dem KL Sachsenhausen

Flucht nach Brüssel

10.-15. Mai 1940 Einmarsch der deutschenWehrmacht

Verhaftung durch belgische Polizei und Abschiebung nach Südfrankreich

Camp du Récébédou in Portet-Sur-Garonne (Haute-Garonne), Internment camp, bestehend Februar1941 bis September 1942

1941 gab es 739 Internierte, die Hälfte älter als 60 Jahre, häufig ernsthaft erkrankt; im Winter 1941–1942, 314 starben an Hunger Kälte und Krankheit , darunter 254 Juden

Deportation ins Internierungslager St. Cyprien

Von dort nach Drancy deportiert

14.8.1942 Transport Drancy nach Ausschwitz

Todesort und Zeitpunkt sind unbekannt

Quellen

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de920240

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=L%C3%B6wenthal&s_firstName=&s_place=Waltrop&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5099040/?p=1&s=Stern%20Isaak%201870&doc_id=5099040

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Stern&s_firstName=&s_place=Waltrop&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/33993-isak-stern/

https://dortmund.deutscher-koordinierungsrat.de/sites/default/files/downloads/Dortmund/EK_OekumenGedenken_2019_Ansicht.pdf

https://www.statistik-des-holocaust.de/X1-11.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de977519

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de976308

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de976715

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.