Vogel Suse

Suse Susanna Babette Vogel

*2.9.1924 in Mainz; +14.12.2010 in Israel

Vater Albert Vogel *4.6.1882 in Gundesblum oder Kempten; +1943 in Treblinka

Mutter Marie Eisenmann *26.1.1895 in Nördlingen; + 1943 in Treblinka

Zwillingsschwester

Lotte Vogel *2.9.1924 in Mainz; Gerson Avner Hirsch (1919-1991) +2015

Adressen Mainz; London

Beruf

Heirat Simon Hacohen *15.1.1900 in Gomel Belarus; +26.10.1978 in Binyamina

Kinder zwei gemeinsame

Weiterer Lebensweg

25.12.1938 Grand Order Sons of Jakob,  Jahresversammlung der 1900 gegründeten Friendly Society beschließt, mindestens 50 Mädchen aufzunehmen

Wyberlye August 1939; Suse Vogel 2. Reihe links von Matrone Hilda Joseph; Lotte Vogel 3. Reihe, 8. von links

23.7.1939 Ankunft Wyberlye

30.9.1942 Beide Eltern deportiert von Mainz nach Treblinka

27.8.- 3.9.1946 Schwester Lotte auf der QUEEN MARY von Southampton nach New York

Kontaktadresse Schwester Suse Vogel London

Emigration nach Palästina, Binyamina

Gedenken

18.9.2006 Page of Testimony für den Vater Albert von seiner Enkelin Yael Hakohen

Quellen

Briefe und persönliche Dokumente von Judith Jäckel, zur Verfügung gestellt von ihrem Sohn, David Gastman, New York, 2022

Urbach, Lesley, Wyberlye Ladies Convalescent Home, Burgess Hill; Jewish Hist. Studies 2020

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Vogel&s_firstName=&s_place=Mainz&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420930-18.jpg

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7170); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.