Schloss Martha

Minna Schloss geb. Herz

*13.3.1891 in Bochum

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Abraham Seligmann Herz * 1832 in Bochum; +18.5.1897 in Bochum

  1. Ehe des Vaters Ehe des Vaters mit Gella Hirschland *1839 in Essen; +11.12.1883 in Bochum

Mutter Rika Cohen *26.11.1853; +14.12.1938 in Bochum; jüd. Friedhof

Großeltern Metzgermeister Seligmann Herz und Wilhelmine Minna Anschel *14.4.1807, +1.1.1875

Onkel und Tanten Markus, Hermann, Johanna, Salomon Seligmann Herz in Bochum

Halbgeschwister – aus erster Ehe des Vaters mit Gella Hirschland

Sally Herz *25.5.1869 in Bochum; oo Ida Hirschland; Sohn Dr. Henry Herz (1907-1975)

Julius Herz /Hart *24.9.1876 in Bochum; oo Lena Herz-Hart;+ Febr 1932 Chicago

Clara Herz 25.4.1873 in Bochum oo Leo Plaut

Beruf

Adressen Bochum, Obere Marktstraße 20; Offenbach; Roonstraße 48

Heirat Ernst Hugo Schloss *28.5.1890 in Offenbach; Vater Julius Schloss, Mutter Mathilde Mayer; + in Riga

Sohn Werner Schloss *18.8.1830 in Köln; Tod 1944 in Stutthof

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 bei Minderheiten-Volkszählung

7.12.1941 Deportation Köln Riga; Ehemann mit anderer Wohnadresse

10.12.1941 Ankunft Bahnhof Skirotawa in Riga; Fußmarsch ins Ghetto

Tod in Riga

Gedenken

4.4.1999 Page of Testimony für Minna und Werner Schloss von Alex Salm

21.6.1999 Page of Testimony für Werner Schloss von Khana Kalamish

29.6.1999 Page of Testimony für Ernst Schloss von Alex Salm

25.3.2017 Stolperstein für Ernst Schloss in Köln, Karthäuserwall 7

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1564146

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1006169

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411207_37.jpg

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Schloss&s_firstName=&s_place=Koeln&s_dateOfBirth=&cluster=true

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Hubert Schneider, Leben nach dem Überleben; LIT-Verlag 2014

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.