Jordan Gerd

Gerd Jordan

*10.7.1923 in Einbeck, Hannover; +Datum und Ort unsicher

Buchenwald – Häftlingsnummer 82637

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Adolf Jordan *13.8.1881 in Einbeck; +25.1.1940

Heirat der Eltern 1911

Mutter Frieda Plaut *3.8.1881 in Uelzen; +1942 In Riga Jungfernhof?

Großmutter Klara Plaut geb.Ballheimer

Geschwister

Mutter Frieda mit ihren Kindern; Gerd links im Gras

Otto Jordan *vor 1913

Hans Jordan *29.10.1913 in Hannover

Anneliese Jordan *4.9.1916 in Einbeck; oo Itzak Behar

Gretel Ursula Jordan *19.9.1921 in Einbeck;

Beruf Gärtner

Adressen Einbeck; Uelzen, Brückenstraße 5

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

1930-1934 Volksschule

1934 Umzug mit der Mutter von Einbeck nach Uelzen zur Großmutter Klara Plaut

Ostern 1934 – 17.8.1938 Gehobene Abt. der Stadtschule Uelzen

17.5.1939 in Uelzen mit der Mutter und Schwester Grete bei Minderheiten-Volkszählung

Sommer 1939 Grete emigriert nach Bromley England

16.8.1939 Brief an Schwester Gretel in England

,,Hoffentlich erreichst du etwas für mich, es wäre doch sehr schön, wenn ich eventuell nach dort [England] kommen könnte, denn von hier gehen sehr viele Jungen fort, zum Teil nach England.“

Landwirtschaftliche Ausbildung, Hachschara auf der Gartenbauschule in Hannover-Ahlem

4.12.1941 Aus dem Regierungsbezirk Lüneburg 42 jüdische Menschen nach Hamburg

6.12.1941 Transport mit der Mutter von Hamburg nach Riga

9.12.1941 Ankunft Riga Skirotawa, Fußmarsch zum Lager Jungfernhof

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos; Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

6. November 1943 Aufnahme KL Kaiserwald, Riga, Kasernierung im Außenlager

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga und seiner Außenlager

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

6. – 8.8.1944 1. Großer Transport mit der „Bremerhaven“ von Riga nach Danzig

9.8.1944 Ankunft in Stutthof

13.8.1944 Deportation mit dem Zug aus Stutthof nach Buchenwald

16.8.1944 Ankunft von mit 1350 Männern aus Stutthof in Buchenwald

4 Wochen im Quarantänelager im KL Buchenwald, Unterbringung in Wehrmachtspferdeställen und Zelten im „Kleinen Lager“

16.9.1944 Deportation in das Außenlager des KL Buchenwald an der Brüllstraße in Bochum, angegliedert der Geschossfabrik des Bochumer Verein; mit dem Zug von Buchenwald nach Bochum; 18.9.1944 Unterbringung im Barackenlager auf der Brüllstraße nahe dem Bochumer Verein; 88 mm Panzergranaten-Produktion

4.11.1944 schwerster Bombenangriff auf Bochum mit Zerstörung der gesamten Innenstadt

5.-7.11.1944 Lagerhäftlinge als Bombensuchkommando

18.3.1945 wurden die beiden Bochumer Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald, das AL Bochumer Verein und das AL Eisen- und Hüttenwerke AG geräumt

18.3.1945 Auflösung des Außenlagers Brüllstraße, Rücktransport von 1361 Häftlingen nach Buchenwald

21. März 1945 Ankunft von 1326 Häftlingen im KL Buchenwald;

21.3.1945 Gerd Jordan vermutlich schon bei Ankunft nicht mehr am Leben

Datum und Ort des Todes bleiben aber unsicher

Gedenken

13.2.1978 Page of Testimony für Gerd und seine Mutter von Schwester Gretel Ursula Jordan

2018 Stolpersteine für Gerd und seine Mutter in Uelzen

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de889119

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de889114

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_nwd_411206-l1.html

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

Ein Bochumer Konzentrationslager – Geschichte des Buchenwald-Außenlagers des Bochumer Vereins. Aufsätze, Fotos, Dokumente, hrsg. v. VVN-BdA (Kreisvereinigung Bochum), Bochum 2019, 112 S., ISBN: 978-3-931999-25-4

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.