Silberstein Moricz

Moricz Silberstein

*24.6.1899 in Bulz, Bihar, Rumänien (nach 1940 Czarnohaza); + 4.11.1944 in Bochum

Buchenwald – Häftlingsnummer 59566

Staatsangehörigkeit Rümane; Ungar

Vater Mihail Silberstein; Landwirt; + 1937 in Nagyvarad

Mutter Roza Weisz; + 1944 in Auschwitz

Geschwister

Beruf Maschinist

Adressen Szilagysomlyo, (Simleul Silvaniei, Rumänien) Horthy Miklos ut 34

1940-1944 als Szilagysomlyo zu Ungarn

Heirat Luczi Krell * ca. 1902; +1944 in Auschwitz

Kinder zwei; 1944 10 und 18 Jahre alt

Andris Silberstein * ca. 1934; + 1944 in Auschwitz

Karoly Silberstein * *27.2.1927 in Szilagysomlyo ; Überlebender

Buchenwald – Häftlingsnummer 59565

Weiterer Lebensweg

Volksschule, Handelsschule

3.5.1944 Verhaftung mit der Familie in Szilagysomlyo

8.4.1944 Deportation noch Auschwitz; nach Ankunft werden Moricz und Karoly ins Lager übernommen, Ehefrau Luczi mit Sohn Andris an der Rampe„nach links“ ins Gas geschickt

Liste der Shoa-Opfer aus Sileul Silvanei

21.-23. 6.1944 1.Transport aus Auschwitz mit 434 Ungarn, Tschechen, Russen, Polen und Rumänen (Häftlingsnummern 59501-59934)  zusammen mit dem Sohn Caroly

24.6. 1944 Ankunft in Buchenwald aus Auschwitz

26.6. 1944 Eintreffen im Außenlager des KL Buchenwald an der Brüllstraße in Bochum, angegliedert der Geschossfabrik des Bochumer Verein; mit dem Zug von Buchenwald nach Bochum;mit dem Eintreffen von 434 überwiegend ungarischen Juden, die von Auschwitz dem Lager Buchenwald überstellt waren, wurde das Lager „eröffnet“.

Zunächst Ausbau des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers; dann Zwangsarbeit in der Panzergranaten-Produktion

4.11.1944 schwerster Bombenangriff auf Bochum mit Zerstörung der gesamten Innenstadt

4.11.1944 Tod im Außenlager Brüllstraße Bochumer Verein; Sohn Karoly an der rechten Hand verletzt

Todesursache: Tod bei feindlichem Fliegerangriff

19. -20.1.1945 Karoly auf Rücktransport nach Buchenwald 198 „nicht mehr Geeignete“

20.2.1945 Kommando Holzhof, Code 20 a Unterbringung in der „Kinder Baracke“ Nr. 66

11.5.1945 Karoly von alliierter Kommission aus Buchenwald entlassen

16.-24.4.1945 Karoly in der Krankenbaracke von Buchenwald

11.5.1945 Karoly von alliierter Kommission aus Buchenwald entlassen

Gedenken

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Quellen

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Silberstein&s_firstName=Moricz&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

List of Jews from Sileul Silvanei who were deported in 1944, submitted by Elly Gross

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/7112521?s=Silberstein%201899&t=222836&p=1

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/7112458?s=Silberstein%20Karoly&t=222836&p=1

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

Ein Bochumer Konzentrationslager – Geschichte des Buchenwald-Außenlagers des Bochumer Vereins. Aufsätze, Fotos, Dokumente, hrsg. v. VVN-BdA (Kreisvereinigung Bochum), Bochum 2019, 112 S., ISBN: 978-3-931999-25-4

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.