Kessler Hedwig

Hedwig Jadwiga Kessler geb. Lichtenstein

*8.5.1912 in Recklinghausen;

Staatsangehörigkeit Polin

Religion jüdisch

Vater Josef Lichtenstein

Mutter Rosa Wertheim *17.8.1882 in Nottuln

Geschwister

Richard Lichtenstein *29.7.1908 in Recklinghausen

Irma Lichtenstein*13.2.1907 in Recklinghausen; oo Adolf Schmerzler* 27.8.1901 in Bolechow, Kalush, Galizien; +Ende Februar 1942, 14f13- Tötungsanstalt Hartheim

Adressen Recklinghausen; Herne, Hermann-Löns-Straße

Heirat 26.10.1937 Jerucham Julius Kessler *4.1.1904 in Stanislau; +20.9.1942 in Sachsenhausen

Beruf Hausfrau

Sohn

Manuel Kessler *6.2.1939 in Herne

Weitere Lebensdaten

10.10.1925 Jerucham Kessler in Herne gemeldet

22.11.1937 Umzug in die Bahnhofstraße 50

28.10.1938 Vermutlich bei 1. Polenaktion nach Zbaszyn abgeschoben

Frühjahr 1939 Zur Abwicklung von Geschäften nach Deutschland zurückgekommen

17.5.1939 in Herne mit Ehemann Jerucham und Sohn Manuel bei Minderheiten-Volkszählung

Emigration nach Italien zusammen mit ihrer Schwester Irma Schmerzler

1.9.1939 Überfall auf Polen, reichsweite Anweisung die polnischen Staatsbürger zu verhaften

22.12.1939 Ehemann Jerucham bei 2. Polenaktion als feindlicher Ausländer verhaftet, Polizeigefängnis

17.1.1940 Ehemann aus Polizeihaft verlegt in das KL Sachsenhausen

20.4.1940 Hedwig mit Sohn Manuel aus Herne abgemeldet „nach Bolivien“

20.9.1942 Tod des Ehemanns in Sachsenhausen, Diagnose: Doppelseitige offene Lungentuberkulose

10.5.1943 Hedwig mit Sohn Manuel sowie Schwester Irma und deren Tochter Gabriele interniert in Campo Concentratione Monte Giorgio (Ascoli Piceno)

4. 6.1944 Rom als erste Hauptstadt von der nationalsozialistischen Besatzung befreit

13.10.1944 DP-Camp in Rom

Oktober 1947 Emigration nach Brasilien mit Sohn Manuel

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/469389?s=Kessler%20Hedwig&t=228907&p=1

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de897746

Brasilien, Rio de Janeiro, Einwanderungskarten, 1900-1965

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/10747043?s=Schmerzler%20Adolf&t=222841&p=1

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/10288518?s=Schmerzler%20Adolf&t=222839&p=1

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/69173689?s=Lichtenstein%20Irma&t=222908&p=1

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/469391?s=Lichtenstein%20Irma&t=228907&p=1

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de966618

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11562452&ind=1

www.spurenimvest.de/2022/07/14/schmerzler-irma/

Gedenkliste der Stadt Herne, Opfer der Shoah aus Herne und Wanne-Eickel

https://wiki.hv-her-wan.de/index.php?title=Opferliste_der_Shoah_aus_Herne_und_Wanne-Eickel

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.