Meier Rolf

Rolf Meier

*18.5.1921 in Friedrichstadt a.d. Eider; ✡  in Minsk

Staatsangehörigkeit deutsch

Religion jüdisch

Vater Leopold Meier *3.10.1895 in Friedrichstadt; Kaufmann; ✡  in Minsk

Heirat der Elten am 12.8.1920 in Hamburg

Mutter Resi Levin *12.5.1900 in Hannover; ✡  in Minsk

Großonkel Jacob Meier *10.11.1872 in Friedrichstadt; ✡1.1.1943 in Theresienstadt

Geschwister

Rita Helene Meier *31.1.1926 in Friedrichstadt; oo Braun

Beruf

Adressen Friedrichstadt a.d. Eider, Am Markt 6; Hamburg, Moltkestraße 47a, zuletzt Heinrich-Barth-Straße 8b

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

2.9.1916 Vater Leopold Reserve Infanterie Regiment 86, 3. Kompagnie leicht verwundet gemeldet

1928-1936 Volksschule in Friedrichstadt

1936 Kaufm. Lehre im väterlichen Geschäft

Ende 1937 Bestrafung wegen Besuch der Gaststätte „Stadt Flensburg“ nach 22.00 Uhr

20.5.1938 Rolf zieht nach Hamburg

10.11.1938 Das Wohnhaus verwüstet, der Vater verhaftet im Novemberpogrom, kommt zunächst nach Fuhlsbüttel ins Polizeigefängnis „KoLaFu“; anschließend„Schutzhaft“ in Sachsenhausen;

2.12.1938 Vater entlassen aus Sachsenhausen

Dez.1938 Schwester Rita nach Hamburg

4.1.1939 Schwester Rita nach dringlicher Intervention von Oberrabbiner Dr. Josef Carlebach per Kindertransport aus Hamburg nach Amsterdam

17.5.1939 Rolf Meier in Hamburg bei Minderheiten-Volkszählung

17.5.1939 Leopold und Therese Meier in Friedrichstadt bei Minderheiten-Volkszählung

Alle 30 Juden in Friedrichstadt verlassen die Stadt nach dem Novemberpogrom

23.6.1939 Vertrag zwischen der RVJD und der Stadt Paderborn zur Errichtung des Umschulungs- und Einsatzlagers Paderborn, Grüner Weg 86; vom Hechaluz wird eine „Aufbaugruppe“ nach Paderborn geschickt

Juli-November 1939 als Erntehelfer auf dem Rittergut Fleming in Garzin, Hachschara

13.11.1939 mit einer Gruppe von acht Chawerim aus Garzin angemeldet im Lager Paderborn

10.5.1940 Einmarsch der Wehrmacht in die Niederlande

14.5.1940 abenteuerliche Flucht der Schwester Rita auf der SS BODEGRAVEN nach Liverpool

5.7.1941 behördliche Anordnung zur Auflösung der Hachschara-Lager; Um­be­nen­nung „Jü­di­sches Ar­beits­ein­satz­lager Paderborn“

25.1.1941 Abgemeldet aus Paderborn ins Arbeitseinsatzlager Bielefeld, Schloßhofstraße 73a

Rückkehr aus Bielefeld nach Hamburg, vermutlich nachdem die Eltern der Deportation nach Minsk zugeteilt waren

25.10.1941 Rolf mit den Eltern vom geplanten Transport nach Minsk zunächst zurückgestellt

29.10.1941 Brief von Regina van Son, Untermieterin von Großonkel Jacob, nach Amsterdam:

„Leopold und Resi und der 20-jährige Sohn von ihnen – L. und R. sind Neffe und Nichte meiner Wirte – sind das erste Mal alle drei zurückgekommen, weil L. im vorigen Krieg schwer kriegsverwundet war. Der Sohn hatte sich freiwillig gemeldet, um die Eltern nicht allein zu lassen. Nun muß wohl der Sohn umziehen, und Resi, seine Mutter, reißt sich die Haare einzeln aus. Sie will, dass ihr Mann mit dem Sohn geht, und sie will dann folgen, etwas später, eine Woche darauf. Eben höre ich, dass der Umzug des Sohnes 8 Tage verschoben ist.“

8.11.1941 Deportation von Rolf mit den Eltern von Hamburg nach Minsk, sie stehen auf der Liste der freiwillig Gemeldeten

15.7.1942 Großonkel Jacob von Hamburg nach Theresienstadt, Transport VI/1

Gedenken

12.4.1899 Pages of Testimony für Rolf und die Eltern von Schwester Rita Meier Braun

Stolpersteine für Rolfs Eltern Leopold und Therese inHamburg, Moltkestraße 47a

25.8.2004 und 21.5.2019 Stolpersteine für Rolf, Schwester Rita und die Eltern in Friedrichstadt, Am Markt 6

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Preußische Verlustlisten vom 2.9.1916, Seite 14549

www.spurenimvest.de/2021/11/03/meier-rita/

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_nwd_411108.html

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de928720

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de928395

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de929080

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de928158

https://www.stolpersteine-hamburg.de/index.php?&LANGUAGE=DE&MAIN_ID=7&BIO_ID=1702

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7

Ernest W. Michel, „Promises Kept – Ein Lebensweg gegen alle Wahrscheinlichkeiten“, 2013

Kurt Salinger, Nächstes Jahr im Kibbutz, Paderborn 1998

www.80jahrepogrom.jgpb.de/erwin-angress/

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Meier&s_firstName=Rolf&s_place=Friedrichstadt&s_dateOfBirth=&cluster=true

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert