Goldberg Lia

Lia Lea Ida Senta Goldberg

Foto JMB, Berlin

*30.10.1920 in Leipzig; ✡ ?

Staatsangehörigkeit polnisch

Religion jüdisch

Vater Moritz Siegmund Goldberg *18.7.1889 in Lemberg;

Mutter Hindel Zimmet *15.1.1895 in Rabautz;

Großmutter Lina Lipka Ettel Goldberg geb. Blau *15.11.1866 in Lemberg; ✡in Riga

Tante Sabina Goldberg *20.6.1904 in Lemberg; ✡in Riga; oo Alfred Hölzer

Geschwister

Jenni Goldberg *4.10.1919 in Leipzig; 3.6.1951 Einbürgerung Frankreich

Gusta Goldberg *10.4.1922 in Leipzig; oo Gilad

Harry Goldberg *9.10.1926 in Leipzig

Beruf

Adressen Leipzig, König-Johann-Straße 1; Ahrensdorf; Palästina

Heirat ?

Kinder ?

Weiterer Lebensweg

2.1.1936 Familie Goldberg gemeldet in Leipzig, König-Johann-Straße 1

10.5.1937 angemeldet bei der Gestapo zur Umschichtung in Ahrensdorf durch die Abteilung Berufsausbildung und Berufsumschichtung des RVJD in Berlin

1937 zur Hachschara ins Landwerk Ahrensdorf, Pfadfinderbund Makkabi HaZair

4.7.1938 Ankunft von Gusta Goldberg (*1922 in Leipzig) als Landarbeiterin in Haifa mit Studentenzertifikat Kategorie B(III)

Emigration von Lea Goldberg nach Palästina vermutlich mit der Jugendalija

18.3.1941 Ankunft der Eltern Moritz und Hindel mit Bruder Harr in RN/Palästina mit Arbeiterzertifikat der Kategorie C/LS und polnischen Pässen

1961 lebt die Familie in Israel, Mitglied im „Verein der Leipziger in Israel“

Deportation nach Riga

21.1.42 Großmutter Lina Goldberg  mit Tante Sabina Hölzer und deren Sohn Wolfgang (*1938) ab Leipzig über Dresden mit 785 sächsischen Juden nach Riga

Gedenken

Page of Testimony für die Großmutter Lina Lipka Ettel Goldberg, Tante Sabina Hölzer und deren Sohn Wolfgang von Schwester Gusta Gilad

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/de/document/129822982

https://collections.arolsen-archives.org/de/document/129822976

https://collections.arolsen-archives.org/de/document/129822978

https://collections.arolsen-archives.org/de/document/129822985

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420121-Leipzig6a.jpg

Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

Peter W. Lande,  Jewish „Training“ Centers in Germany, Manuskript von 1978 im Bestand des Centers for Jewish History

https://digipres.cjh.org/delivery/DeliveryManagerServlet?dps_pid=FL4311316

Anneliese Ora Borinski, Erinnerungen

Herbert Fiedler, Eine Geschichte der Hachschara; Verein Internationale Begegnungsstätte Hachschara-Landwerk Ahrensdorf e.V

Herbert und Ruth Fiedler, Hachschara, Hentrich & Hentrich 2004

http://www.hachschara-ahrensdorf.de/html/body_anfang.html

Naftali-Rosenthal-Ron, Aufblitzende Erinnerungen, Autobiografie; deutsche Übersetzung von Alice Meroz, Berlin 2015

Urs Faes, Ein Sommer in Brandenburg, Suhrkamp 2015

https://objekte.jmberlin.de/person/jmb-pers-12574/Herbert+Sonnenfeld?se=Suche&qps=q%3DSonnenfeld

https://www.ushmm.org/online/hsv/person_view.php?PersonId=9991290

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert