Cosmann Fritz

Cosmann Fritz

*31.8.1881 in Recklinghausen, + 17.10.1937 Bielefeld

Gymnasium Petrinum Nr. 2436, ab Ostern 1891 bis Abitur Ostern 1900

Vater David Cosmann * 5. 3. 1843 in Horneburg, + 8. Jan. 1937

Mutter Kunigunde Neukircher *6. Feb. 1847 in Werl +1921Recklinghausen

Geschwister

Oscar Cosmann *3.1.1884, Petriner Nr.2591, Tod in Ausschwitz nach 28.10.1942

Erich Cosmann *9.11.1885 Petriner Nr.2598, + 14.11.1942 Suizid in Wiesbaden

Halbgeschwister  (Mutter Dina Cosmann *1.6.1845 geb. Löwenstein + 1874)

Dina Cosmann *13.12.1874 + 14.4.1926 (Krebs), Heirat 2.6.1896 Otto Neumann

Otto Cosmann *3.1.1874 Petriner Nr. 2040, + 18.1.1963

Adresse Markt 16

Heirat

1919 Thekla Cosmann geb Isacson *3. Jul. 1890

17. 8. 1939 in die Niederlande; Flucht nach England

1947 nach Palästina zu ihren Söhnen

+15. 8. 1977 Kibbuz Dovrat Israel

Kinder

Ernest Cosmann
Ernst Cosmann
  • Cosmann Ernst * 22.5.1920 +17.1.1944 Monowitz, Auschwitz III
  • Cosmann Werner *22.11.1922 in Elberfeld später David Ker(e)n in Israel, +17.7.2010
  • Cosmann Heinz *29.9.1924; als Abraham Ker(e)n in Israel; 4.1.1939 nach Israel; + 28.5.1988

Beruf Rechtsanwalt, Dr. jur.

Studium der Rechtswissenschaft Genf, Berlin, München, Kiel, Rostock

Promotion 1907 in Rostock

1908 während Referendarzeit zu seinen Eltern nach Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring 52

1925 Zulassung als RA und Notar am Amtsgericht Bielefeld

20.Mai 1933 Verlust der Zulassung trotz Frontkämpferstatus (1927 hatte er Kommunisten verteidigt)

Weitere Lebensdaten

1914-1918 1.WK, „vorübergehend kriegsgefangen“, Eisernes Kreuz

1-4/1919 bei Bruder Otto gemeldet

Sekretär der jüdischen Gemeinde in Bielefeld

Tod 17.10.1937 nach schwerer Krankheit in Bielefeld

Quellen

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Juden und Dissidenten Münster C99635-5

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Georg Möllers: „Mit den besten Wünschen und Hoffnungen für die Zukunft“. Das Schicksal jüdischer Abiturienten der Jahrgänge 1900 und 1903, Teil I/II, in Petrinum 45-2003, S. 110 – 118 und Petrinum 46-2014

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.