Tannenbaum Hugo

Tannenbaum Hugo

*10.3.1898 in Recklinghausen, + 15.4.1970 in New York

Gymnasium Petrinum Nr. 3638, von Ostern 1907 VI bis abgegangen 26.11.1914, Notreifeprüfung 1915

Vater Simon Tannenbaum *1866 in Fulda +1924 in Recklinghausen, Lehrer und Kantor

Mutter Henriette Bendix *16.9.1869 in Recklinghausen, 1942 Theresienstadt, + 1942 Treblinka

Bruder Siegfried Tannenbaum *25.2.1900, Petriner Nr. 3766, +19.4.1943 New York

Adresse 1909 -1910 Westerholter Weg 19, danach Westerholter Weg 13

Beruf Arzt in Wiesbaden, Dr. med.

Heirat Bettie de Taube *22.7.1901 in Neustadtgoedens, +15.6.1976 New York

Tochter Eva Tannenbaum *22.10.1925 in Wiesbaden; oo Sommer; + 27.2.1995 New York

Lebensweg

1915-1918 Unteroffizier im 1. WK; schwer verwundet vor dem 24.5.1917

Emigration nach England März 1936 (Visum vom 10.März1936 in Stuttgart)

Ausbürgerung Hugo Tannenbaum (Reichsanzeiger 1933-1945, Liste 253)

26.3.-1.4.1936 mit Frau Bettie und Tochter Eva von Southampton nach New York, SS Berengaria

US-Volkszählung 1940 in New-York 2148 Barnes Av. Rhode Island mit Frau Bettie und Tochter Eva

1941 Dr. Hugo Tannenbaum in New York die Zieladresse für Bruder Siegfried und Neffen Gerd

Tod 15.4.1970 in New York

Quellen

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Preußische Verlustlisten vom 24.5.1917, Seite 18653

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 5783); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Juden und Dissidenten Münster C99635-9

Deutsche Verlustlisten 1. Weltkrieg vom 24.5.1917, Liste Preußen 841, Seite 18653

Ellis Island und andere New York Passagierlisten, 1820-1957

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 20. 5. 2020

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.