Katz Max Mechel

Katz Max Mechel

* 21.09.1874 in Seeburg bei Göttingen * 1942 erschossen in Riga

Max Katz, Foto: Yad Vashem

Max Katz, Foto: Yad Vashem

Adressen Roonstraße 13, Recklinghausen
Im Reitwinkel 4, Recklinghausen
ab 1939 Bochumer Straße 100, Recklinghausen (Ghettohaus)

Heirat Elise Heimans *1.5.1884 in Coesfeld, + 1942 Riga

Kinder

Paul Katz * 13.5.1906 in Gelsenkirchen, + Febr. 1972 Toms River, USA

Arthur Katz *3. 12.1908 in Bockum Hövel, + Mai 1973 in New York

Beruf Schuhfabrikant, Spezialschuhe für Dachdecker Schuhhandel

Weitere Lebensdaten

1923 Max Katz Vorsteher der Synagogengemeinde

Fam. Max Katz betrieb auf der Bochumer Str. 100 von 1935 bis Nov. 1938 eine Schuhvertretung

Das Haus wurde am 24.Juni 1941 vom Amtsgericht Recklinghausen zwangsversteigert

Bis 24.1.1942 Judenghettohaus Bochumer Str. 100

Liste des Judenrates Oktober 1941

https://screenshotscdn.firefoxusercontent.com/images/05d4cd10-ec2c-45cf-9e91-88c2c9e32bc5.png

deportiert aus Recklinghausen am 24.01.1942 nach Gelsenkirchen
Deportation von Dortmund am 27.01.1942 Ghetto Riga

1942 erschossen in Riga

Quellen

  • Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

  • Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

  • Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

  • https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch

  • Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.
  • Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2.2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
  • ITS Arolsen International Tracing Service, Bad Arolsen
  • Yad Vashem Central Database of Shoah Victins‘ Names

Page of testimony erstellt von Enkeltochter Yael Katz

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.