Jäckel Feige

Feige Fanny Jäckel geb. Handgriff Friedhofstr.13

*5.1.1905 in Oberhausen, + nach dem 2.11.1943 in Ausschwitz

Feige Handgriff 1918
Chana, Helene, Avigdor, Dina, Feige, Chawe Handgriff 1914

Vater Gerson Handgriff *24.7.1873 in Tarnow, orthodoxer Rabbi, +21.9.1942 in Treblinka

Mutter Chawe Eva Hirsch *11.7.1870 in Tarnow, +21.9.1942 in Treblinka

Geschwister Handgriff

Avigdor *8.3.1898 +6.5.1977 ;

Chana Anna Rachel *1.3.1900 +7.12.1980 oo Leo Geller *1891in Rozniatow; leben 1920 -1922 in Gelsenkirchen

Helene *4.3.1907 +1942 oo Strassmann;

Dina *25.3.1911 +1945, oo Scheiner

Heirat Oskar Jäckel  *5.12.1895 in Kalusz Galizien; +11. 3. 1942 Bernburg a. d. Saale

Kinder Judith Edith Jäckel *26.3.1927 +2007

Bernhard Jäckel *14.8.1928 +1942

Max Jäckel *18.61930 +1942

Joachim Jäckel *24.3.1932 +1942

Hans-Josef Jäckel *24.3.1934 +1942

Johanna Jäckel *2.1.1937 +1942

Alle Kinder bis auf Judith (Palästina) bereits bei Märzaktion 1942 in Riga Jungfernhof umgebracht

Adressen Friedhofstraße 13, Breite Straße 24, zuletzt Paulusstraße 6, Recklinghausen (Ghettohaus)

Weitere Lebensdaten

26.4.1938 Judith mit Mutter Fanny Weige Jäckel nach Paderborn

Der siebenköpfigen Familie „ist von der Stadtverwaltung gekündigt“ – offizielle Liste Ende 1938

Dezember 1938 Aufgabe des Manufakturwarengeschäfts Friedhofstr.13
9.9.1939 Ehemann verhaftet durch Gestapo Recklinghausen (Buchenwald, Dachau, Buchenwald)

März 1940 Karte an den Lagerkommandanten von Buchenwald

Hausliste Oktober 1942 Ehemann Oskar – so die Hausliste – war „z. Zt. nicht hier“:

11. 3. 1942 Ehemann Oskar getötet in Bernburg a. d. Saale, Tötungsanstalt; 14f13 Euthanasie

24.1.1942 Familie deportiert nach Gelsenkirchen

27.1.1942 Transport Gelsenkirchen, Dortmund Ghetto Riga

Märzaktion 1942 Riga Jungfernhof, alle 5 Kinder außer Judith ermordet

2.11.1943 Deportation von Riga nach Auschwitz

1943 Tod in Auschwitz

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes

in Recklinghausen 1933-1945“ – Link: www.recklinghausen.de/gedenkbuch

Georg Möllers, Abgemeldet nach unbekannt – 1942; 2.Aufl. 2017

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Stadtarchiv RE StA F.IV.18¸ StA III 6513, StA 6519

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.