Jäckel Joachim

Julius Joachim Jäckel  Bochumer Straße 256  Ecke Schleusenstraße

 *27.2.1915, Tod 1948 in Israel

Vater Hermann Jäckel *23.05.1871 in Neudorf bei Wronki, Samter, Posen; Tod in Riga 1942

Mutter Johanna Berg *24.9.1883 in Samter, Posen; Tod in Riga 1942

Geschwister

Lucia Leah Jäckel *8.10.1908 in Samter, + 6.2.1985 Tel Aviv; oo Jakob Isi Freudenberger

Betty Jäckel *8.1.1912 in Samter, Posen, + 30.5.2004; oo Baruch Fernbach, Petriner Nr. 3610; oo Leon Laser

Adressen Bochumer Straße 256

Weitere Lebensdaten

1929  Schwester Lucia abgemeldet nach Berlin

1933 abgemeldet Palästina

Tod 1948 in Israel

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes

in Recklinghausen 1933-1945“ – Link: www.recklinghausen.de/gedenkbuch

Georg Möllers, Abgemeldet nach unbekannt – 1942; 2.Aufl. 2017

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Stadtarchiv StA F.IV.18

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.