Friedenberg Lydia

Lydia Friedenberg Marienstraße 20

*24. 10. 1897, +10.9.1943 in Ausschwitz

Vater Abraham Friedenberg *1852 +1925 in Recklinghausen

Mutter Theresia Salm *29.5.1859 in Linnich, +1928 in Recklinghausen;

Geschwister

Ida Friedenberg *8.3.1893 in Recklinghausen, + 22.5.1971 in Culver City, Kalifornien

Bernhardine Friedenberg *22.3.1884 + 28.7.1884 Recklinghausen,

Meta Friedenberg * 26. 3. 1885; oo Sally Goldschmidt (* 20. 12. 1876, + 27. 7. 1956)

Hedwig Friedenberg 25.4.1886 in Recklinghausen; oo Leon Salomons; +7.5.1943 Sobibor

   Kinder Lydia 1909 +1942 Auschwitz; Artur 1910 +1943 Sobibor; Ruth 1919 +1942 Auschwitz

Friederike Friedenberg *23.12.1886, Hubertusstr.2; +5.10.1941 im Ghettohaus Paulusstr. 6

Leo Friedenberg * Aug 1891, +3.1.1892 Recklinghausen Bruch

Paula Friedenberg *2.5.1889, oo Hermann Zacharias 17.10.1878 in Werl; 19. 5 1943 Dortmund- Theresienstadt (X/3); 15.5.1944 „Dz“ von Theresienstadt/Auschwitz;

   Sohn Heinz Zacharias *8. Jul. 1915, Captain der US Army; +22. Feb. 1999 USA

AlfredFriedenberg * 9.5.1890, Tod im Außenkommando Kaufering am 24.11.1944

Oskar Friedenberg *19.7.1894 in Rhs-Bruch, Handlungsgehilfe, + 29.5.1917 (1.WK) Frankreich

Else Friedenberg *2.2.1888; oo 3.5.1910 Jozef Salomons; + 13.8.1951 in Menton/Frankreich

   Kinder Artur Salomons *11.4.1911, + 31.7.1999; Heinz *26.4.1915, + 2009 Den Haag

Adressen

Bruch, Nr. 350 (1882)

Marienstraße 20 und 36

Wittmund

Heirat David de Jonge

Kinder

Günter de Jonge *1923, +1943 in Auschwitz

Wilma de Jonge * 1926, +1943 in Auschwitz

Yvonne de Jonge *1929, +1943 in Auschwitz

Weitere Lebensdaten

1908 -1915 private katholische Höhere Mädchenschule in Recklinghausen später Lyceum

Quellen

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Sterberegister 1874-1938

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Volkszählung 1940 der Vereinigten Staaten

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233
Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

Holocaust.cz, Datenbank der Holocaust Opfer

Yad Vashem Central Database of Shoah Victims‘ Names

Verlustlisten 1. Weltkrieg, Seiten 10104 und19546: Friedenberg Oskar (Recklinghausen)

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.