Klein Edith

Edith Erna Baruch geb. Klein

*30.1.1902 in Recklinghausen, + 29.7.1942 im Ghetto Litzmannstadt

Vater Julius Klein *14.12.1875, Versicherungsdirektor, +30.7.1934 in Recklinghausen

Mutter Adele Simon *4.10.1876 in Hamm/Sieg (Zwilling), +22.9.1942 in Theresienstadt

Schwester Herta Klein 16.6.1906 oo Bruno Becher *12.12.1894; bd. + nach 11.1941 in Minsk

Adressen Recklinghausen Rathausplatz 1, Am Polizeipräsidium 3; Marburg

Heirat Alfred Baroch *18. 6. 1891 Essen, Kaufmann; + 25.2.1943 im Ghetto Lodz

Sohn Arno Günter Baruch

Sohn Arno Günther Baruch *17.3.1928 in Recklinghausen, + 28.2.1945

Weitere Lebensdaten

1910 -1920 Besuch der privaten evangelischen höheren Mädchenschule/Lyzeum

Gestapo-Liste Essen 27.10.1941

Okt. 1941 Deportation Essen-Düsseldorf

27.10.1941 Transport VII/2 Düsseldorf – Litzmannstadt

22.9. 1942 auf den Namenslisten Ghetto Litzmannstadt

Quellen

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Juden und Dissidenten Münster

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2.2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013, S. 18

Namenlisten des Ghettos Litzmannstadt, Abgebende Stelle Lodz, Staatsarchiv
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

http://www.statistik-des-holocaust.de/OT411027-Essen2.jpg

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.