Rosenfeld Hans

Hans Rosenfeld

*1.1.1898 in Stadthagen; 1.7.1917 in Brzezanzy, Galizien 1.WK

Vater Moses Rosenfeld *11.1.1859 in Frille; +21.5.1932 in Stadthagen

Mutter Bertha Hahn *26.11.1861 in Schlüsselburg; +9.1.1944 Theresienstadt

Geschwister

Ella Toni Rosenfeld *14. Aug. 1885 in Stadthagen; oo Jacob Wolff *7.9.1872; + 18.5.1944 Auschwitz

Paul Hugo Rosenfeld *17.1.1887 Stadthagen; oo Gertrud Wolf *18.8.1899; +26.5.1930 Aachen

Martha Rosenfeld *9.8.1889 in Stadthagen; oo Heino Bensew *7.11.1879; + im Ghetto Warschau

Friedrich Fritz Rosenfeld *16.11.1890 in Stadthagen; oo Martha Frensdorff *1.9.1898, +8.1.1945 in Stutthof

Ludwig Heinrich Rosenfeld *17.3.1892 in Stadthagen, + 31.10.1914 in Quesnay,  Frankreich

Wilhelm Rosenfeld *24.12.1896 in Stadthagen; oo Irma Lebenstein *13.2.1903 + 24.2.1989 USA; +2.11.1943 in Riga-Jungfernhof

Mathilde Rosenfeld *9.1.1903 in Stadthagen; oo 1925 Richard Lazarus *1884; + vor 1945 Shoa

Ernst Rosenfeld *23.5.1904; 18.3.1935 in Palästina; dort oo Ilse Wolfheim *12.10.1910

Erich Rosenfeld *23.5.1904; 9.6.1936 in Palästina

Gertrud Rosenfeld *30.6.1907; oo Hans Cohen*11.4.1905 +16.9.1972; 2.4.1934 Familie in Palästina; eingebürgert 14.3.1941

Weitere Lebensdaten

Bis 1917 wohnhaft in Recklinghausen

Musketier 6.Kompanie des Res. Inf. Reg. 25

1.7.1917 kriegsgefallen in Brzezanzy, Galizien 1.WK

28.9.1917 als vermisst gemeldet

Verlustlisten 1.WK Seite 22842 vom 4.3.1918

4.3.1918 als gefallen gemeldet

Recklinghäuser Kriegsgefallene im Gedenkbuch des Reichsbund jüd. Frontsoldaten von 1932

Gedenken

1932 Grabmal Jüdischer Friedhof Seilerstraße Stadthagen mit Vater Moses und Bruder Ludwig; Bild: Manfred Knigge 2013

1932 Grabmal Jüdischer Friedhof Seilerstraße Stadthagen mit Vater Moses und Bruder Ludwig

5.12.2012 Stolpersteine in Stadthagen für seine Mutter Bertha, Bruder Wilhelm und Frau Irma

Quellen

Biografien von Jüdinnen und Juden in Stadthagen 1933; Stadthagen 2012

Friedrich Bartels, Familienblätter der Rosenfelds in: Juden in Stadthagen, Stadthagen 1995 (Ms)

https://www.yumpu.com/de/document/read/9590374/biografien-von-judinnen-und-juden-in-stadthagen-1933

Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen, 1914-1918: ein Gedenkbuch, Reichsbund jüd. Frontsoldaten, Verlag Der Schild, 1932

Genealogy.net; deutsche Grabmäler

https://grabsteine.genealogy.net/tomb.php?cem=899&tomb=127&b=&lang=de

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Klara M. Möllers, Zwischen Ehrung und Entwürdigung, Vestischer  Kalender 2015

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Verlustlisten 1.WK Seite 3113; Seite 20905; Seite 22842 vom 4.3.1918

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.