Falkenstein Hildegard

Hilde Hildegard Held geb.Falkenstein

*10.4.1911; + 1944 in Johannesburg, Südafrika

Vater Hermann Falkenstein *24.10.1883 in Grevenbroich, Kaufmann, Geschäftsführer, Mitinhaber Althoff, 30.1.1934 nach Dortmund, Poststraße 11;

Mutter Henny Henrietta Fuldauer*12.4.1883, Schwester von Carl Fuldauer oo Hedwig Stern

Beide Eltern am 2.5.1937 Emigration Deventer NL, Westerbork, Tod Sobibor 2.7.1943

Onkel Eugen Stern *14.11.1893 in Recklinghausen (Petriner Nr. 3346)

Geschwister

Lieselotte Falkenstein *6.1.1914 in Recklinghausen; 10. 5.1933 NL; oo Julius Simon; + 16.5.1995 in Wassenaar, NL

Rolf Falkenstein *14.3.1917 in Recklinghausen; Petriner Nr. 5088; +22.3.1992 in Cincinatti

Heirat Herbert Held *10.1.1910 in Külsheim

Ein gemeinsames Kind

Adressen Luisenstr.8, Randebrockstraße 8, Recklinghausen

Weitere Lebensdaten

1920 – 1930 Lyceum in Recklinghausen

25.10.1932 zum Studium nach München
1933 zu den Eltern, Randebrockstraße 8, Recklinghausen

11.5.1933 Emigration Niederlande

1944 Tod in Johannesburg, Südafrika

Quellen

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=96

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Ausbürgerung Rolf Falkenstein (Reichsanzeiger 1933-1945, Liste 144)

Ellis Island und andere New York Passagierlisten, 1820-1957

Volkszählung 1940 USA

U. S. Zweiter Weltkrieg Einberufung Register

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.