Friedlich Julius

Julius Hermann Friedlich

*21.10.1878 in Bünde; + 24.1. 1942 in Lodz

Eltern unbekannt

Geschwister

Bertha Friedlich *17.10.1880 in Bünde; oo Hermann Sternheim *1886; Marl; +1942 in Riga

Agathe Friedlich *15.1.1884 in Bünde; oo Siegfried Gobas *12.11.1885; Erkenschwick; +7.9.1942 in Auschwitz

Beruf Kaufmann, Konfektionstextilien;

Bei ihm gingen Herbert Boldes *31.10.1912 und Paul Eichmann *4.12.1889 in die Lehre

Ganz rechts Kurt Julius Friedlich, ca 1928 Foto Marcelo Offner/Klaus Mohr

Adressen Marl, Hülsstr. 6; Recklinghausen, Westerholter Weg 50; Köln, Weyerstraße 122

Heirat Alma Goldschmidt *17.2.1881, + Mai 1942 in Kulmhof

Kurt, Hildegard, Julius, Alma Friedlich; in weiß Schwester Bertha Sternheim? Foto Klaus Mohr

Kinder

Liselotte Friedlich *15.5.1909 in Löntrop, Marl; + Mai 1942 in Kulmhof

Hildegard Friedlich *1911 in Hüls; oo Erich Koopmann

Margarethe Friedlich *1913 in Hüls; +20.10.1917 in Hüls

Kurt Julius Friedlich * 25.10.1922; +14.11.1941 Lodz

Weiterer Lebensweg

Zwangsverkauf des Textilgeschäfts an Karl Schräder

Dez. 1936 Vertreibung aus Marl

Umzug nach Recklinghausen, Westerholter Weg 50

Umzug von Alma , Julius, Kurt und Liselotte Friedlich nach Köln, Weyerstraße 122

30.10.1941 Deportation ab Köln nach Litzmannstadt Ghetto; dort Lodz, Maxstr.29 B.26
24.1.1942 Tod im Ghetto Lodz

Gedenken

Stolpersteine für Alma , Julius, Kurt und Liselotte Friedlich Köln, Weyerstraße 122

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=720

Klaus Mohr: Sowas passiert in Deutschland nicht, Jüdische Menschen im Marl, Klartext Verlag, Essen 2012

https://www.marlarchiv.de/judaica-marl/1933-bis-1938/

Mahnmal auf dem Jüdischen Friedhof am Nordcharweg Recklinghausen

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de870581

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de870579

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=3461&buchstabe=F

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.