Brader David

David Joseph Brader

24.10.1879 in Ichenhausen, Bayer.-Schwaben

Vater Israel Jitzchak Brader, Lehrer

Mutter Karoline Weinbach

Beruf Rabbiner; Realschullehrer; Dr.phil.

Adressen Recklinghausen; Nürnberg; Weiden; Ansbach; Schweiz

Weiterer Lebensweg

1885-1891 Elementarschule Ichenhausen

1891 Luitpold-Gymnasium München

1899 Abitur

1899-1900 talmudische Studien bei Rabbi Aron Cohn in Ichenhausen

1900 Studium an der Universität Berlin und orthodoxes Rabbinerseminar

3.4.1906 Promotion in Erlangen

1906-1908 Rabbinatssubstitut in Ansbach

1908- 1910 Dozent an der ILBA Köln

1910-1912 Bezirksrabbiner des Vereins zur Wahrung der religiösen Interessen für die Provinz Westfalen mit Sitz in Recklinghausen

1912 Realschullehrer für Deutsch und Geschichte in Nürnberg

ab Aug. 1912 auch Rabbiner in Weiden, Oberpfalz;

Vorwürfe (und ein Gerichtsverfahren in der Oberpfalz?) wegen Pädophilie

1917-1925 Distriktsrabbiner in Ansbach. 1925 in die Schweiz verzogen.

Quellen

https://www.synagoge-ansbach.de/rabbiner.html

http://www.steinheim-institut.de/edocs/books/Biographisches_Handbuch_der_Rabbiner_Teil_2.pdf

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Hans Chanoch Meyer (Hrsg.), Geschichte und Leben der Juden in Westfalen, Frankfurt/M. 1962

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.