Weiss Joseph

Joseph Weiss

Persönliche Daten unbekannt

Beruf Rabbiner, Dr. phil.

Weiterer Lebensweg

1919 -1921 Bezirksrabbiner des Vereins zur Wahrung des überlieferten Judentums in der Provinz Westfalen mit Sitz in Recklinghausen

13.11.1921 Einweihung des jüdischen Kriegerdenkmals auf dem jüdischen Friedhof

24.6.1922 Amtsübergabe an Rabbiner Moritz Silberberg als Amtsnachfolger

1922 Verlegung des Amtsitzes des Bezirksrabbinats nach Gelsenkirchen

Quellen

http://www.steinheim-institut.de/edocs/books/Biographisches_Handbuch_der_Rabbiner_Teil_2.pdf

Hans Chanoch Meyer (Hrsg.), Geschichte und Leben der Juden in Westfalen, Frankfurt/M. 1962

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.