Markus Max

Max Mordechai Markus

*17.1.1915 in Recklinghausen; +9.-10. April 2007 in Tel Aviv

Vater Alex Markus *22.7.1876 in Recklinghausen; Theresienstadt; + 26.9.1942 Treblinka

Mutter Amalie Bongartz *20.6.1878 in Wesel; Theresienstadt; + 26.9.1942 Treblinka

Geschwister

Erna Berta Markus *5.5.1911 in Recklinghausen; oo Ullmann; + 1942 in Izbica

Anneliese Markus *31.5.1918 in Recklinghausen, 1940 nach Palästina

Adressen Recklinghausen, Martinistraße, Kaiserwall 27; Kibbuz Daphne; Tel Aviv, La Guardia 31

Beruf Mechaniker

Weitere Lebensdaten

29.10.1934 Pass ausgestellt in Recklinghausen

11.5.1935 nach Dänemark zusammen mit Ernst Levi *6.3.1908 und David Weissbraun *11.3.1913

1937 in Gorssel, Gelderland, Netherlands

Auf dem Dach von Beth Chaloets, hinten 3. v.l. verdeckt mit hoher Stirn

Beth Chaloets, Haus des CJV zur Vorbereitung  auf Palästina in Gorssel, Papenstraat

13.9.1937 mit der SS Galileo nach Haifa

1942 Einbürgerung in Palästina

1972 Schriftverkehr mit der Deutschen Botschaft

Yarkon Friedhof Petach Tikwah

9.-10. April 2007 in Tel Aviv

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=405

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 234

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013, S. 18
Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6519, 6520

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html.de?id=983688

Niederlande, Bevölkerungsregister, 1810-1936

https://erfgoedcentrumzutphen.nl/onderzoeken/genealogie/deeds/695b278b-dbea-acc8-aa22-54b209dae28d

Staatsarchiv Israel, Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html.de?id=983688

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de925117

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de925135

http://www.statistik-des-holocaust.de/TT420725-21.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/5010396/?p=1&doc_id=5010396

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/5010401/?p=1&doc_id=5010401

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.