Rosenberg Lina

Lina Rosenberg geb. Heymann

*27. 1850 in Dülmen; +1.8.1913 in Recklinghausen

Vater Salamon Heyman, Lohgerbereibesitzer

Mutter Jette Heymann geb. Heymann

Beruf Kauffrau, Manufakturwaren

Adressen Recklinghausen, Markt 8, Franzstraße 8

Heirat Wilhelm Rosenberg *25.3.1849 in Rahden; +9.9.1909 in Recklinghausen

Kinder

Henriette Rosenberg *4.4.1878 in Rahden, oo Carl Stein, vor 1913 ausgewandert nach Südfrika

Ernst Rosenberg *3.5.1880 in Rahden; Petriner Nr. 2442; +26.9.1917 kriegsgefallen 1. WK bei Ypern, Flandern

Walther Rosenberg *28.3.1883 in Rahden, Petriner Nr. 2509; +17.10.1918 in Kroonstad, Südafrika an der Grippe

Transportliste 22.4.1942 Düsseldorf -> Izbica

Margarete Rosenberg *17.6.1887 in Rahden; oo Willy Stern, Kierspe; beide nach 22.4.1942 Izbica

Ottilie Rosenberg *2.3.1891 in Recklinghausen; +30.7.1928 in Meinerzhagen

Weiterer Lebensweg

1888 Umzug von Rahden nach Recklinghausen

1913 Abriss und Neubau des Geschäftshauses Markt 8 in Recklinghausen

1.8.1913 Tod in Recklinghausen; Anzeigender Abraham Stern Recklinghausen Holzmarkt 2

Quellen

Ira Zezulak-Hölzer, Jüdisches Leben in Meinerzhagen, Beiträge zur Geschichte Meinerzhagens, 2 Bde. Meinerzhagen, unveröffentlichtes Manuskript, Stand 2021

Sigrid Lingermann, Stadtarchiv Rahden, persönliche Mitteilungen 2021

Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Sterberegister 1874-1938, STA Recklinghausen 1913 Nr. 339

Häuserbuch der Stadt Recklinghausen von 1895; Vestische Zeitschrift Bd.79/80, 1980/81

Zeit im Bild – GKD Recklinghausen

https://eservice2.gkd-re.de/selfdbinter320/DokumentServlet?dokumentenname=513-18790fieldDokument2.pdf

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2.2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013, S. 18
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.