Schönholz Lemann

Lemann Schönholz

*30.11.1861 in Lütgeneder, Borgentreich; +28.7.1948 in Herzlia Israel

Vater Jakob Schönholz *18.4.1815 in Lütgeneder; +25.1.1901 in Borgentreich

Mutter Julchen Rosenstein *2.7.1824 in Borgentreich; +8.10.1899 in Borgentreich

Geschwister

Berta Betti Schönholz *18.9.1849 in Lütgeneder, Borgentreich; +1931

Sigmund Schönholz *21.11.1850 in Lütgeneder, Borgentreich; +1907

Herman Schönholz *15.5.1852 in Lütgeneder, Borgentreich; 1908

Salomon Schönholz *13.11.1854 in Lütgeneder, Borgentreich; +1901

Metella Thekla Schönholz *17.5.1856 in Lütgeneder, Borgentreich; +1892

Rosalia Schönholz *9.3.1858 in Lütgeneder, Borgentreich; +1913

Paulina Schönholz *27.1.1860 in Lütgeneder, Borgentreich; +27.3.1874

Klara Schönholz *29.10.1863 in Lütgeneder, Borgentreich

Albert Schönholz *1863 in Lütgeneder, Borgentreich; +1863

Klara Schönholz *2.12.1864 in Lütgeneder, Borgentreich+1864

Moritz Schönholz *25.10.1865 in Lütgeneder, Borgentreich; +1950

Bella Schönholz *29.9.1867 in Lütgeneder, Borgentreich; +1942

Heirat Bella Rintels *10.7.1864; +2.9.1920 in Recklinghausen

Kinder

Max Schönholz *4.3.1891, Petriner Nr. 3137; + 11.12.1968 Kfar Shmaryahu, Herzlia, Israel

Schönholz, Ludwig * 23.5.1893 in Borgentreich; Petriner Nr. 3271; +18.10.1941 in Tel Aviv

Kurt Schönholz *8.5.1895 – Jan. 1896

Beruf Arzt, Dr. med., Sanitätsrat

Adressen Springstr.7, Martinistr.20

Weitere Lebensdaten

1898 nach Recklinghausen

1914-1918 Feldoberarzt im 1. WK

Eisernes Kreuz EK I, später Mitglied im Reichsbund jüdischer Frontsoldaten
1932 Vorsteher der Synagogengemeinde Recklinghausen

22.4.1937 abgemeldet nach Palästina

27.9.1946 Brief aus Herzlia an das befreundete Ehepaar Beeking wegen Grabmal der Ehefrau

28.7.1948 Tod in Herzlia Israel

Quellen

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=604

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6520

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen, 2. Auflage 2017

Walter Kurt Schönholz, „Klassenkameraden begannen mich zu meiden“, In „Der Unterricht ging pünktlich weiter“ Klartext Verlag 2016

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.