Simmenauer Käthe

Käthe Stein

*3.9.1904 in Schwerte

Eltern unbekannt

Adressen Herten Ewaldstr.50, (Kaiserstr.50); Recklinghausen, Reitzensteinstraße 35

Beruf Kauffrau

Heirat Bernard Simmenauer *14.3.1900 in Herten; Petriner Nr. 3761

Tochter Jenny Ruth *18.3.1932 in Bochum, Fotografin in Israel

Weitere Lebensdaten

Leiterin des Roten Kreuz in Herten

8.3.1936 Verkauf des Hertener Simmenauer-Kaufhauses an Brockmeier

6.4.1936 nach Recklinghausen, Reitzensteinstraße 35 wohnt bei Dr. jur. Herbert Leschziner

Ehemann Vorsitzender der zionistischen Ortsgruppe Recklinghausen

9.11.1936 nach Naharia, Haifa Palästina mit Familie Leschziner

1956 Besuch in Herten

Sterbedatum unbekannt

Quellen

Hans-Heinrich Holland, Materialien zur Geschichte der jüdischen Einwohner Hertens, Herten 1998

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420720_44.jpg

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=621

https://www.marlarchiv.de/judaica-marl/

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6520

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch, Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 20.5.2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.