Franke Hugo

Hugo Franke

*7.5.1891 in Recklinghausen; +14.9.1914 kriegsgefallen an der Aisne

Vater Moises Moritz Franke (1883 Repräsentant in Recklinghausen)

Mutter Rosalie Hellwitz *5.1.1863 in Herne; oo 23.2.1887; +23.12.1920 in Herne

Geschwister

Salomon Franke *21.6.1889 in Recklinghausen oo Alice Weinberg *1896; Panama; + 4.5.1978 USA

Max Franke *1.1.1893 in Herne; oo Elfriede Cahn *1897 in Bochum; Herford; 13.12.1941 nach Riga, +1945 KL Bergen-Belsen

Paul Franke *14. 3.1896 in Herne; Herford; Helene Franken aus Buer* 14.8.1904; 13.12.1941 Ghetto Riga

Wilhelmine Franke *4.5.1898 Herne; oo Hermann Baumgarten*14.2.1896; 28.4.1942 deportiert nach Zamosc, Tochter Ilse Baumgarten *18.12.1923

Walter Franke *4. 8.1900 Herne; Hagen; oo Hilde Sternheim* 27.1.1909; 28.4.1942 deportiert nach Zamosc

Else Franke *19.4.1902 in Herne; oo Fred Baehr *4.3.1899 in Köln; Riga-Überlebende; +16.1.1997

Jenny Henny Franke*14.3.1904 in Herne; oo Markus Max Wolff *9.9.1908; +20.3.1995 in Fort Lauderdale

Adressen Recklinghausen; Herne

Weiterer Lebensweg

Vor 1893 mit Familie nach Herne

Musketier (Kanonier) der 11. Kompagnie Infanterie Regiment 16

18.10.1914 als schwerverwundet gemeldet
erst am 2.1.1919 als gefallen gemeldet

14.9.1914 kriegsgefallen an der Aisne, Frankreich

Beigesetzt in Sissonne, Aisne, Soldatenfriedhof, Endgrablage: Block 9 Grab 532

Ebenfalls auf den Verlustlisten 1. WK – gemeldet als verwundet – seine Brüder

Max Franke *1.1.1893 in Herne; 1917 leicht verwundet

Paul Franke *14. 3.1896 in Herne; 1916 leichtverwundet

Gedenken

Jüd. Ehrenmal 1921 (nein)

Lohtor-Ehrenmal 1928 (nein)

Jüd. Ehrentafel 1929 (nein)

RjF Gedenkbuch 1932

Quellen

Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen, 1914-1918: ein Gedenkbuch, Reichsbund jüd. Frontsoldaten, Verlag Der Schild, 1932

Preußische Verlustlisten, Seite 252 am 19.9.1914, S. 1456 am 18.10.1914, S. 28504 am 2.1.1919

Gedenkliste der Stadt Herne, Die Opfer der Shoah in Herne und Wanne-Eickel, undatiert

Frankreich, Militär-Sterberegister, 1914-1961, Ref. 4612165

https://www.volksbund.de/graebersuche/

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.