Steinberg Rudolf

Rudolf Steinberg

*20.11.1884 in Castrop; +31.3.1942 Buchenwald

Vater Salomon Steinberg, + in Dortmund

Mutter Elfriede Kühn, + in Dortmund

Geschwister

Jakob Steinberg * 2.8.1870 in Castrop; 30.7.1942 Tr X/1 nach Theresienstadt; +27.2.1943

Siegmund Steinberg *15.2.1872 in Castrop-Rauxel; oo Else Kywi; +20.8.1949 in Losser, Overijssel

Hermann Steinberg * 27.7.1879 in Castrop; + 31.5.1918 kriegsgefallen in Soissons, Frankreich

Beruf Kaufmann

Adressen Castrop; Darmstadt, Ernst-Ludwig-Straße 17

Heirat 30.3.1919 in Darmstadt Erna Regina Feitler 1896* in Ingenheim; 30.9.1942 nach Treblinka

Kinder

Edith Steinberg *1922 in Darmstadt; oo Rolf Simon +1947 in Haifa

Lotte Steinberg *20.7.1923; März 1942 nach Piaski,Tod in Majdanek

Hans Stefan Steinberg *30.11.1926; März 1942 nach Piaski, 3.8.1942 Tod in Majdanek

Weiterer Lebensweg

11.11.-9.12.1938 “Schutzhaft“ im Novemberpogrom KL Buchenwald

20.7.1940 Schutzhaft angeordnet durch Stapo Darmstadt

18.4.-5.7. 1941 KL Dachau wegen „Bestechung“

5.7. 1941 – 31.3.1942 KL Buchenwald

23.3.1942 Sohn Hans und Tochter Lotte in Darmstadt abgemeldet; mehrere Tage zuvor in der Liebig-Schule in Darmstadt festgehalten

24.3.1942 Hans und Lotte von Darmstadt nach Piaski deportiert

31.3.1942 Tod in Buchenwald im Häftlingskrankenhaus mit Lungenödem (Diphtherie?)

Beisetzung auf dem Jüdischen Friedhof Darmstadt 1942, Grab Nr. 196

8.9.1942 Ehefrau abgemeldet, mehrere Tage in der Liebig-Schule in Darmstadt festgehalten

30.9.1942 Ehefrau Erna vermutlich nach Treblinka deportiert

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/archive/7185484/?p=1&s=Steinberg%20Rudolf&doc_id=7185487

https://collections.arolsen-archives.org/archive/70309353/?p=1&s=Steinberg%20Rudolf&doc_id=70309353

Geldverwaltungskarten der Häftlinge des KL Buchenwald, 1937 – 1945

Hessisches Personenstandsregister, 1849-1931

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de974431

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de974310

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de974221

http://www.statistik-des-holocaust.de/OT420324-8.jpg

http://www.statistik-des-holocaust.de/OT420324-9.jpg

http://www.statistik-des-holocaust.de/OT420930-21.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/11201648/?p=1&s=Steinberg%20Erna&doc_id=11201648

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.