Baum Werner

Werner Menachem Baum

*3.7.1915 in Waltrop; +6.2.2006 in Israel

Einschulung Ostern 1922

Vater Jakob Baum +19.3.1878 in Mengede; oo 2.8.1912 ; +13.6.1938 in Waltrop

Mutter Martha Bendix*29.4.1889 in Dorstfeld; + 14.10.1942 in Riga

Geschwister

Helmut Baum  *22.12.1913 in Waltrop; + 2000 in Malmö

Günter Gedeon Baum *22.12.1918 in Waltrop; +19.10.1972 in Israel, Suizid

Edith Baum *13.6.1922 in Waltrop; +13.9.1922 in Waltrop;

Beruf

Adressen Waltrop, Dortmunder Straße 115;

Heirat

5.5.1943 Rosa Lieber gesch. Wiszlicki *20.10.1915 in Berlin; 1935 nach Haifa; +6.3.2008 in Israel

Kinder

Tirza Lieber Alon *10.3.1944 in Rehoboth

Juval

Weiterer Lebensweg

26.2.1934 Abitur am Städtischen Hindenburg-Realgymnasium in Dortmund

1934 Aufgabe des elterlichen Kurzwarengeschäftes aus wirtschaftlichen Gründen

1934 die drei Brüder gehen auf Hachschara

1934- 12.3.1936 Werner Ge(h)ringshof, Hattenhof bei Fulda

1934 die Brüder  Helmut und Günther  nach Carlshafen, Dänemark;

November 1937 bis März 1938 Jüdisches Lehrerseminar Köln

13.6.1938 Tod des Vaters in Waltrop im Krankenhaus

5.1.1939 Kennkarte in Fulda ausgestellt

1939/1940 Emigration nach Göteborg, Schweden

20.8.1940 Zurückstellung vom Militärdienst, ausgestellt vom Deutschen Konsulat Göteborg

Emigration Israel Tel Aviv

26.11.1946 Einbürgerung Palästina

1.7.1958 Einbürgerungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland, Münster

6.2.2006  Tod in Israel

Quellen

https://www.dortmund.de/media/p/stadtarchiv/downloads_stadtarchiv/findbuecher/nichtamtliches_schriftgut/gueter_und_familien/367_Familie_Baum.pdf

Staatsarchiv Israel, Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de915915

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127-Dortmund25.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Dortmund6.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de919968

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.