Cohen David

David Cohen

* 7.7.1878 in Castrop; Tod in Zamosc nach April 1942

Vater Levi Isaac Cohen *24.5.1830 in Castrop; + 24.11.1884 in Castrop

Mutter (Stiefmutter ?) Bertha Weinberg *ca. 1835 in Westernkotten; +17.4.1863 in Castrop

Geschwister

Josef Cohen *1.4.1873 in Castrop; HNO-Arzt in Köln-Mülheim, 1933 nach Tanganjika emigriert; + in Natal, Südafrika

Hermann Cohen *24.7.1876 in Castrop; Suizid am 30.11.1942 gemeinsam mit Ehefrau Bertha Buchheimer in Amsterdam vor angekündigter Deportation nach Westerbork

Beruf Kaufmann, Schuhgeschäft L.I. Cohen am Castroper Markt, Am Markt 24, gemeinsam mit Bruder Adolf

Adressen Castrop, Am Markt 24; Dortmund, O.-Senft-Straße 141

Heirat Luise Bachmann *11.6.1888 in Warburg; 30.4.1942 nach Zamosc; Tod nach April 1942

Kinder

Werner Cohen *6.12.1911 in Castrop; 1936 Emigration Südafrika; Heirat; +2003 in Südafrika

Erich Cohen *7.4.1916 in Castrop; 1933 Emigration Amsterdam; Lehre; weiter Buenos Aires; nach dem Krieg Journalist in München

Richard Cohen *27.9.1917 in Castrop; Emigration 1937 USA

Weiterer Lebensweg

1897 nach Tod des Vaters Einstieg ins väterliche Schuhgeschäft zusammen mit Bruder Adolf

1914 -1918 Frontsoldat im 1.WK

1938 Übernahme des Schuhgeschäftes L.I. Cohen als Cafe durch einen Castroper Konditormeister

30.4.1942 Deportation Dortmund-> Zamosc mit Ehefrau Luise

Tod in Zamosc

Gedenken

LWL-Amt für Landschafts- und Baukultur in Westfalen Kulturlandschaftlicher  Fachbeitrag zum Flächennutzungsplan der Stadt Castrop-Rauxel - PDF Free  Download

Grabsteinplatte jüdischer Friedhof

Stolpern ohne zu straucheln": Mahnen und Gedenken am 9. November | Castrop -Rauxel

5.11.2010 Stolpersteine in Castrop am Markt 24

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420430_8.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT430302_14.jpg

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.