Cohen Ernst

Ernst Cohen

*27.11.1890 in Castrop; + 13.1.1915 kriegsgefallen im 1.WK

Vater Simon Cohen *25.12.1849 in Castrop: +27.3.1929 in Castrop

Mutter Rosalie Müller *1856 in Störmede bei Geseke; + 8.10.1918 in Castrop

Geschwister

Helene Nickelsburg geb. Cohen *17.8.1881 in Castrop; + 3.6.1942 in Sobibor

Grete Cohen *11.5.1886 in Castrop; oo Josef Urias (1879 -1943); +1943 in der Schweiz

Halbgeschwister

aus 1. Ehe des Vaters mit Henriette Edel Kleeberg *1843 in Boffzen

Hugo Cohen *3.3.1878 in Castrop, + März 1942 in Riga

Hedwig Cohen *22.3.1879 in Castrop; oo Hermann Hecht; +26.9.1942 Treblinka

Beruf Kaufmann

Adressen Castrop; Schwerin; Halle a.d. Saale Oleariusstraße 9, zuletzt Hindenburgstr. 63

Weiterer Lebensweg

Frontsoldat 1.WK

Aus dem Gedenkbuch Reichsbund jüdischer Frontsoldaten

Offiziersstellvertreter II. Bataillon des Reserve Infanterie Regiments 28, 8. Kompanie

13.1.1915 kriegsgefallen im 1.WK

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Preußische Verlustlisten Nr. 4676 vom 4.2.1915

Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen, 1914-1918: ein Gedenkbuch, Reichsbund jüdischer Frontsoldaten, Verlag Der Schild, 1932

http://www.denkmalprojekt.org/verlustlisten/vl_rjf_wk1_orte_c.htm

https://collections.arolsen-archives.org/archive/128450568/?p=1&s=Nickelsburg&doc_id=128450568

https://collections.arolsen-archives.org/archive/128450558/?p=1&s=Nickelsburg&doc_id=128450558

https://collections.arolsen-archives.org/archive/106583634/?p=1&s=Nickelsburg&doc_id=106583636

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Verzeichnisse zur Deportation von Jüdinnen und Juden (aus Kassel) über Halle nach Majdanek und Sobibor, 1.6.1942.

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de937141

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.