Bauer Gerda

Gerda Eleanor Bauer Samson geb. Lazarus

* 3.1.1925 in Herbern, Lüdinghausen; +13.2.2007 in Philadelphia

Vater Ernst Samson *8.3.1898 in Herbern; Kaufmann, SG-Vorsteher;+ nach 9.8.1944 in Stutthof

Mutter Emma Meyer *11.8.1892 in Soest; Stutthof, Überlebende; +7.7.1945 in Berlin

Eventuell adoptiert, da bis 1945 als „geb. Lazarus“ geführt

Geschwister

Magrit Samson *22.7.1923 in Herbern; + in USA

Beruf ohne

Adressen Herbern, Merschstr.125

Heirat Albert Bauer * 13.4.1922 in Castrop; +16.10.2007 in Philadelphia

Kinder

Ellen Bauer *24.11.1952 in Philadelphia

Marian Bauer *16.5.1954 in Philadelphia

Ernest Bauer *27.11.1959 in Philadelphia

Weiterer Lebensweg

9./10.11.1938 Zerstörung von Geschäft, Lager und Wohnräumen, Vater Ernst ins Polizeigefängnis nach Recklinghausen („Schutzhaft“). Mutter und Schwester werden aus dem Haus vertrieben und müssen sich verstecken.

1.1.1939 Fahrrad-Geschäft von Amts wegen geschlossen

Mai 1939 erfasst in Herbern mit den Eltern und Schwester Magrit bei Minderheiten-Volkszählung

11.12. 1941 Transport zum Sammelort Münster

Transportliste Münster-Bielefeld -> Riga

13.12.1941 von Münster- Bielefeld deportiert nach Riga mit den Eltern und Schwester Magrit

Deportation über die Ostsee von Riga nach Stutthof mit den Eltern und Schwester Magrit

9.8.1944 Ankunft im KL Stutthof mit den Eltern und Schwester Magrit

1945 kurzzeitig in Herbern

20.3.1947 mit Schwester Magrit als DP registriert in DP Camp Mittenwald Block 1 Apt. C Room 3

Cousin Hans Levy, Sohn der Anna Bauer, Schwester des Vaters, auch in Mittenwald registriert

12.4.1947 mit Marinetransporter „SS Marine Perch“ nach New York

Ziel: Cornell Ave. Chicago

13.2.2007 Tod in Philadelphia

Gedenken

Von Tomtom10 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org

2013 Stolpersteine an der Ecke Bernhardstraße/Merschstraße in Herbern

Quellen

http://egonzimmermann.de/Kriegsereignisse%20u.%20deren%20Auswirkungen%20in%20Herbern_Endversion_3.pdf

Farwick, Josef: Biographische Geschichte der jüdischen Familien in Herbern und Ascheberg, 1710 – 1945, Ascheberg 2004

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4624505/?p=1&s=Samson%20Gerda&doc_id=4624507

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411213-Muenster10.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de958184

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de958178

/w/index.php?curid=43309473

U.S. Behördendaten Verzeichnis

Anträge und Ansprüche der US-amerikanischen Sozialversicherung, 1936-2007

Anträge und Ansprüche der US-amerikanischen Sozialversicherung, 1936-2007

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.