Blumenthal Helene

Helene Fernich geb. Blumenthal

*14.5.1887 in Castrop; oo +13.9.1942 Kulmhof

Vater Levy Blumenthal

Mutter Bertha Ostberg * 25.5.18.. in Legden; + 19.8.189. in Castrop

Geschwister

Amalie Blumenthal *30.6.1884 in Castrop; oo Hertz, Bergkamen; +13.12.1963 Los Angeles

Siegfried Blumenthal * 2.9.1885 in Castrop; Sophie Dillenberg *4.11.1888; + 23.7.1943 in Sobibor

Max Blumenthal *24.06.1889 Castrop-Rauxel; Emma Wolff (1896 – 1942);  + 1942 Zamosc

Sophie Blumenthal *6.1.1893 Castrop; oo Michael O. Elkeles (1886-1938); +28.5.1940 Suizid in Essen

Hugo Blumenthal *6.6.1898; oo Johanna Neudorf (1899-1942); + 1942 in Riga

Adressen Castrop, Holzstraße 18; Koblenz; Andernach; Köln

Heirat

Leo Fernich*2.1.1886; Kaufmann; +1942 Kulmhof

Kinder

Hans Harry Fernich *3.6.1920 in Koblenz; +26.8.2010 Scottsdale, Arizona

Weiterer Lebensweg

16. Transportliste Köln

30.10.1941 Deportation Köln -> Litzmannstadt mit Ehemann Leo und Sohn Hans

13.9.1942 Tod in Kulmhof

17.2.1947 Sohn Hans im DP-Camp Mittenwald

27.2.1947 Sohn Hans mit der Marine Transporter Marine Flasher von Bremen nach New York

Gedenken

12.3.2013 Stolperstein in Castrop, Holzstraße 18

Quellen

https://museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?sfrom=1214&s=2460&id=2743&buchstabe=B

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420430_7.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de845015

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411030-13.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/67037020/?p=1&s=Fernich%20Hans&doc_id=67037020

https://collections.arolsen-archives.org/archive/81650669/?p=1&s=Fernich%20Hans&doc_id=81650669

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Ralf Piorr (Hrsg.) “Ohne Rückkehr. Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942”, Essen 2012

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.