Steinwasser Ilse

Ilse Lea Steinwasser

Foto 1964 Liselotte Strelow, LVR

* 31.12.1925 in Eickel (ab 1926 Wanne-Eickel, heute Herne); +5/1999 in Bad Bramstedt, Segeberg (Kiel)

Vater Walther Steinwasser *13.5.1899 in Eickel; +2.1.1944 in Auschwitz

Mutter Margarete Mary Krohner *10.12.1901 in Berlin; + in Auschwitz

Transportliste X/1 vom 30.7.1942 Dortmund ->Theresienstadt

Großvater Hugo Steinwasser *25.2.1869 in Eickel; +29.1.1943 in Theresienstadt

Urgroßvater Abraham Steinwasser; oo Helene Meyer

Großonkel Moses Steinwasser *26.1.1867 in Eickel; oo am 18.9.1917 in Berlin Paula Falk

Großonkel Martin Steinwasser *15.2.1876 in Eickel

Bruder

Fritz Julius Steinwasser 18.2.1924 in Eickel; Emigration Palästina; Tochter Nava Yakhini

Adressen Eickel; Berlin, Oranienburger Str.89; Berlin-Lichtenberg, Bornitzstr.44; Hangelsberg (Berlin); Wulkow (Oder)

Weiterer Lebensweg

Besuch der Mittelschule der jüdischen Gemeinde Berlin

April Umzug nach Berlin Lichtenberg

7.5.1937-April 1940 Jüdische Schule in Berlin

Mai 1939 in Berlin bei Deutsche Minderheiten-Volkszählung

1942-1943 Forsteinsatz Hachschara- Lager in Hangelsberg,

Verlegt nach Wulkow, Krs. Lebus, Frankfurt/Oder

29.7.1942 Großvater Hugo Transport X/1, Da 72 von Dortmund ->Theresienstadt

April 1943 Auflösung der Hachschara Lager

Deportation von Wulkow, Kreis Lebus ins Sammellager in Berlin

Gestapoliste Berlin

19.4.1943 37. Osttransport Berlin -> Auschwitz

8.11.1943 Eltern mit dem 46. Osttransport Berlin -> Auschwitz

1946 Alijah nach Palästina

1956 Flug Lod, Israel-> New York

1963  zurück nach Deutschland; arbeitet als Malerin; Ausstellung im Folkwang-Museum

Mai 1999 Tod in Bad Bramstedt, Segeberg (Kiel)

Gedenken

Page of Testimony Yad Vashem durch Nava Eshed Yakhini, Nichte der Ilse in Israel

Portraitfoto der berühmten Fotografin Liselotte Strelow hängt im Museum Herne

Stolpersteine in Berlin, Oranienburger Straße 89

Quellen

https://inherne.net/wp-content/uploads/2002/04/inherne-ausgabe-2011-4.pdf

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=7819246&ind=2

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=1005178&ind=1

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Steinwasser&s_firstName=&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1166976

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de975397

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT37-32.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/X1-39.jpg

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 8824); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85.

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5185327/?p=1&s=Steinwasser&doc_id=5185327

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5098435/?p=1&s=Steinwasser&doc_id=5098435

https://collections.arolsen-archives.org/archive/127213157/?p=1&s=Steinwasser&doc_id=127213157

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Lea Steinwasser, Hannah Mirjam Cavin, Joel Taffy: Bilder, Plastiken, Grafiken ; Ausstellung im Folkwang-Museum, Essen Günther Ott, Menschen, gezeichnet, gemalt und modelliert, in Aufwärts Nr. 10, Jg. 16,1963

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.