Weinberg Leopold

Leopold Weinberg

*16.1.1900 in Meppen; +1.2.1943 in Auschwitz

Vater Simson W. Levie Weinberg *8.6.1849

Mutter Friederike Weinberg * 20.6.1863 in Emden; +18.11.1942 in Theresienstadt

Geschwister

Dina Weinberg *14.5. oder 5.7.1897 in Meppen; Rauxel; oo Arthur Schragenheim; Kolumbien; +1975

Adressen Meppen; Rauxel; Werther; Halle in Westfalen, Adolf-Hitler Straße 61

Beruf Buchhalter

Heirat ledig

Weiterer Lebensweg

1.2.1936 von Rauxel nach Werther

12. 11. 1938 – 26.1.1939 „Schutzhaft“ KL Buchenwald

Halle i. W., Adolf-Hitler Straße 61

29.7.1942 Deportation Halle -> Bielefeld

„Die aus den Kreispolizeibezirken Bielefeld Stadt, Bielefeld Land, Herford Stadt, Herford Land, Halle und Wiedenbrück sind am 29.7.42 in ihren Wohnungen abzuholen und am gleichen Tage bis spätestens 13 Uhr in Bielefeld in der Eintracht, Grosser Saal, Ritterstr. 37, abzuliefern.“

31.7.1942 Deportiert Bielefeld nach Theresienstadt Transport XI/1

18.11.1942 auf der Todesbescheinigung der Mutter als Ghettobewohner in Theresienstadt genannt

29.1.1943 Transport Ct Theresienstadt -> Auschwitz

1.2.1943 Tod in Auschwitz

Gedenken

Stolperstein

Quellen

H. Frerichs, Spurensuche: Das jüdische Altenheim in Varel 1937-1942, Jever 2012, S. 66-72

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de988168

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de988063

http://www.statistik-des-holocaust.de/XI1-29.jpg

http://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_nwd_420723.html

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

LA NRW, M2 Warburg Nr. 2672

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://www.holocaust.cz/de/datenbank-der-digitalisierten-dokumenten/dokument/88756-weinberg-friederike-todesfallanzeige-ghetto-theresienstadt/

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5128500/?p=1&s=Weinberg%20Leopold&doc_id=5128500

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.